Das Vorstellungsgespräch: Wie bereite ich mich vor? – Fragen über Fragen

Das Vorstellungsgespräch – Endlich ist es geschafft! Geschafft? Noch nicht ganz. Ausruhen solltest du dich an diesem Punkt nicht. Die Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch ist das A & O. Denn auch unangenehme Fragen warten auf dich. Warum sind Sie der Richtige für den Job? Arbeiten Sie lieber im Team? Wie verhalten Sie sich in Stresssituationen? Und wie bei Konflikten? Diese und viele andere Fragen bringen Bewerber beim Vorstellungsgespräch ins Schwitzen. Wichtig ist: Cool bleiben! Denn durch die scheinbar fiesen Fragen, möchten die Personaler im Vorstellungsgespräch nur das herausfinden, was nicht in der Bewerbung steht.

Mit Ehrlichkeit im Vorstellungsgespräch zum Job

Geübte Interviewer stellen Bewerbern im Verlauf des Vorstellungsgesprächs mehrfach gleiche Fragen. Damit möchten sie testen, ob du dich in Widersprüchen verfängst. Glaubwürdigkeit und Ehrlichkeit sind wichtig und werden im Job oft unterschätzt. Denn offensichtliche Lücken im Lebenslauf sind menschlich – das weiß auch das Unternehmen. Wenn du dir im Vorfeld Antworten auf die Fragen zurechtlegst und einen kühlen Kopf bewahrst, steht einem souveränen Auftritt während des Vorstellungsgesprächs nichts mehr im Wege. Der Job ist so gut wie deiner!

Tipps für das Vorstellungsgespräch: Dos and Don’ts

Auch wenn Vorstellungsgespräch nicht gleich Vorstellungsgespräch ist, kannst du dich an einige Faustregeln halten. Jobware zeigt dir Step by Step wie du dich perfekt auf das Bewerbungsgespräch vorbereitest. Hier sind einfache aber sehr wertvolle Tipps:

-          Anreise:  Schaue dir sorgfältig an, wo dein Vorstellungsgespräch stattfindet und plane einen Zeitpuffer für Stau, Zugausfälle etc. ein. Sei pünktlich – nicht zu früh und nicht zu spät.

-          Gesprächspartner: Informiere dich über deine Gesprächspartner mit Hilfe von Social Media und merke dir die Namen für das Vorstellungsgespräch!

-          Unternehmen: Informiere dich über das Unternehmen. Oft muss der Bewerber sein Wissen über Markt, Produkte und Historie beim Vorstellungsgespräch präsentieren.

-          Bewerbung und Stellenanzeige: Führe dir die Stellenanzeige und deine Bewerbung mit Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen vor dem Vorstellungsgespräch vor Augen. Am besten übst du den Vortrag über deinen Lebenslauf in Bezug auf die geforderten Aufgaben aus dem Jobprofil ein.

-          Gehaltsvorstellungen und Fragen: Notiere dir Fragen bezüglich des Jobs und überlege dir, wo deine Gehaltsvorstellungen liegen. Beachte hierfür das branchenübliche Gehalt und die Rahmenbedingungen (Stadt/Land, großes/kleines Unternehmen, gute/schlechte Auftragslage, deine Qualifikation/Leistungen). In der Bewerbung solltest du deine Gehaltsvorstellungen nur aufführen, wenn explizit danach gefragt wird.

-          Äußere Auftreten: Achte auf saubere, intakte und repräsentative Kleidung im Vorstellungsgespräch. Sie sollte sowohl zum Unternehmen als auch auf die Jobposition passen und nicht zu viel Haut zeigen. Ähnliches gilt für dein Parfum. Das Deo sollte trotz Schweißausbrüchen wegen eines überhitzten Autos, Hetzen durch den Bahnhof oder Stress nicht versagen. Knoblauch oder ungeputzte Zähne sind ebenfalls ein No-Go und fallen genau wie zu viel Parfum oder Aftershave negativ im Vorstellungsgespräch auf.

-          Was muss mit? Nimm verschiedene Schreibutensilien, dein Handy, den Brief der Einladung für das Vorstellungsgespräch, die Stellenanzeige und eine Kopie deiner Bewerbung mit.

Richtige Körperhaltung und –sprache sind im Vorstellungsgespräch die halbe Miete

Und sonst? Was gibt es vor Ort im Vorstellungsgespräch zu beachten?

Achte auf deine Körperhaltung! Sie ist nicht zu unterschätzen und kann die Karriere maßgeblich beeinflussen. Also: Brust raus und Rücken gerade! Gebeugt den Raum betreten oder zusammengekauertes Sitzen zeigt Angst und Unsicherheit. Verschränkte Arme hinter dem Kopf wirken dagegen dominant. Dazu gehört auch der Händedruck. Druck! Was soll der Personaler von einer Begrüßung ohne Blickkontakt und einer weichen feuchten Waschlappen-Hand halten?

Aus dem Nähkästchen plaudern oder Zurückhalten? Jobware weiß, wie‘s geht.

Lange Monologe kommen in Vorstellungsgesprächen nicht gut an. Passende Antworten auf das, was das Unternehmen interessiert sind gefragt. Im Vorstellungsgespräch solltest du höflich zuhören und Interesse zeigen, deinen Gesprächspartner nicht unterbrechen und deinen alten Arbeitgeber nicht kritisieren. Schließlich möchte niemand Mitarbeiter einstellen, die möglicherweise schlecht über ihn reden. Von selbst solltest du im Vorstellungsgespräch nicht von Dienstwagen, Weihnachtsgeld oder Urlaubstagen etc. sprechen. Zuerst musst du überzeugen, danach leitet das Unternehmen die Verhandlungsphase ein.

Jobware drückt dir die Daumen und wünscht dir viel Erfolg beim Vorstellungsgespräch. Dein neuer Job wartet auf dich!