Was bringt der Blick über den Tellerrand?

Das Auslandsemester in Chile oder Work & Travel in Australien nach dem Abschluss – es gibt viele Wege, um den eigenen Horizont zu erweitern. Doch für wen ist der Blick über den Tellerrand attraktiv?

Auslandsaufenthalt ein Gewinn

Ein längerer Auslandsaufenthalt macht sich in jedem Lebenslauf gut. Er drückt Offenheit aus und lässt Rückschlüsse auf sprachliche Kompetenzen zu. Ganz klar: Er ist ein Gewinn, zumindest für das eigene persönliche Profil. Angesichts dieser Vorteile müssten also viele Studenten den Schritt wagen. Denn für Personaler ist neben der Abschlussnote immer häufiger auch die internationale Erfahrung wichtig.

Bescheidene Zahlen

Doch nicht überall nutzen die Studenten euphorisch die Gelegenheit zum Auslandsstudium. Gerade die Wirtschaftswissenschaftler, viele von ihnen werden die künftigen Führungskräfte, zieren sich. Von insgesamt 2,8 Millionen Studierenden wagen laut Statistischem Bundesamt weniger als 140.000 diesen Schritt.

Dafür gibt es auf Seiten der Absolventen auch Gründe. Ein Ortswechsel ins Ausland verhindert oftmals einen zeitigen Abschluss innerhalb der Regelstudiendauer. Und Zeit ist den Fachkräften von morgen mindestens ebenso wichtig wie internationale Anschlussfähigkeit. Motto: Früh einsteigen, früh aufsteigen.

Faktor Heimat

Junge Menschen bewerten den Kontakt zur Familie und zum engsten Umfeld als äußerst wichtig. Der Mittelständler aus der Region wird damit zum ersten Ansprechpartner, wenn es um die künftige Karriere geht. Und eben dieser Mittelständler agiert oft noch in einem engen nationalen Rahmen. Das heißt, interkulturelle Kompetenzen sind zwar schön, kommen aber in der täglichen Arbeit kaum zur Geltung.

Internationale Kompetenzen bringen die größten Vorteile, wenn die Karriere auch in der Zukunft gezielt solche erfordert. Wer sich in einem international ausgerichteten Unternehmen bewerben will, sollte zuvor den Schritt ins Ausland gewagt haben. Wer sein Studium aber nur schnell und erfolgreich beenden will, wählt vielleicht einen anderen Weg.