Praktikumsplan: Checkliste für dein Praktikum

Wer nicht genau weiß, wohin er will, landet vermutlich überall, nur nicht an seinem Ziel an. Damit genau das nicht passiert, ist es wichtig, einen verbindlichen Praktikumsplan zu erstellen. Der Praktikumsplan gibt die Struktur des Praktikums wieder und gliedert den Weg in einzelne Etappen. Du denkst, dass das viel zu viel Aufwand für nichts und wieder nichts ist? Dem ist nicht so, denn der Praktikumsplan ist eine wertvolle Hilfe für deinen Betreuer und dich. Der Praktikumsplan hält einzelne Tätigkeiten, Aufgaben und Arbeitsschritte des Praktikanten fest und dokumentiert so die Lernzielerreichung. Damit trägt er zur Orientierung und zur Verhaltenskontrolle sowie -sicherheit bei. Des Weiteren erleichtert der Praktikumsplan die Arbeit an der späteren Praktikumsmappe oder dem Praktikumsbericht. Wie du siehst: Vorteile über Vorteile.

Praktikumsplan muss sein! Aber wie erstelle ich ihn?

Im Grunde ist der Praktikumsplan eine Übersicht für den Praktikanten, die Universität und das Unternehmen.

Die Übersicht enthält:

  • Inhalte und Themen
  • Dauer
  • Zeitliche Abfolgen der Lern-, Arbeitsschritte und Aufgaben
  • Zuordnung der Aktivitäten zu Kompetenzen, die der Praktikant dabei erwerben soll
  • Auflistung der Orte, Betriebsbereiche, Abteilungen, Arbeitsplätze des Praktikanten
  • Jeweils zuständige Betreuer und Ansprechpartner der einzelnen Bereiche

Im Praktikumsplan sollten die Erwartungen und Wünsche des Praktikanten berücksichtigt werden, allerdings auch, seinem Leistungsprofil entsprechen. Über- oder Unterforderung kann durch ein Gespräch im Vorfeld vermieden werden. Zu beachten ist allerdings, dass oft auch die Schulen oder die Universitäten bestimmte Ansprüche haben, die es zu erfüllen gilt.

Feedbackgespräche im Praktikumsplan fixieren

Für den Betreuer und den Praktikanten ist es wichtig, sich regelmäßig auszutauschen und über den Verlauf des Praktikums sowie mögliche Probleme zu sprechen. Am besten sind feste Termine für Feedbackgespräche. Falls in einigen Abteilungen weitere Ansprechpartner vorhanden sind, sollten sie ebenfalls in das Gespräch integriert sein.

Umfang des Praktikumsplans

Wichtig ist, dass du genügend Zeit für die einzelnen Praktikumsabschnitte hast und der Betreuer Lern-, Übungs- und Arbeitsphasen in einem ausgewogenen Verhältnis angibt. Großer Zeitdruck und/oder das Stress müssen in einem Praktikum nun wirklich nicht sein – Schließlich sollst du vorwiegend etwas lernen und keine Arbeitskraft ersetzen. Der Praktikumsplan sollte demnach nicht zu eng gefasst sein, denn oft benötigt der Praktikant zusätzlich Zeit, um eine Praktikumsmappe oder einen Bericht anzufertigen.