Die E-Mail-Bewerbung

Wir empfehlen Ihnen dann eine E-Mail-Bewerbung zu erstellen, wenn Sie eine passende Stellenanzeige gefunden haben und keine Möglichkeit zur Online-Bewerbung zur Verfügung steht.

In nahezu jeder Stellenanzeige finden Sie eine E-Mail-Adresse Ihres Ansprechpartners oder der Personalabteilung, an die Sie Ihre Bewerbung persönlich richten können. Da klassische Papierbewerbungen immer weniger gewünscht werden und jedes Jahr mehr Unternehmen digitale Bewerbungen bevorzugen, liegt hier Ihre Chance für eine kostengünstige E-Mail-Bewerbung.

Hinweis
Um Formfehler in der E-Mail-Bewerbung zu vermeiden, empfehlen wir die Verwendung von Anschreiben2Go: Erstellen Sie jetzt in 5 Minuten Ihr eigenes Anschreiben.

10 wichtige Hinweise, die Sie auf den richtigen Weg bringen:

  1. Schreiben Sie die Betreffzeile der E-Mail-Bewerbung kurz und knackig mit Angabe der Position, auf die Sie sich bewerben
  2. Das Anschreiben formulieren Sie am besten direkt in der E-Mail. Verwenden Sie dabei die üblichen höflichen Anredeformen: für Begrüßung „Sehr geehrte Frau XY“. Am Schluss enden Sie „Mit freundlichen Grüßen“ und Ihrem Namen. Vergessen Sie nicht Ihre Kontaktdaten im Anschreiben zu erwähnen (Adresse, Telefonnummer, ggf. Mobilfunkanschluss und E-Mail-Adresse)
  3. Den Namen des Ansprechpartners sollten Sie unbedingt verwenden. Wenn Sie ihn nicht aus der Stellenanzeige entnehmen können oder sich initiativ bewerben, recherchieren Sie die E-Mail-Adresse im Vorfeld auf der Homepage des Unternehmens oder notfalls telefonisch. Unpersönliche E-Mail-Adressen wie info@unternehmen.de oder kontakt@unternehmen.de verwenden Sie bitte nur, wenn es vom Unternehmen ausdrücklich so gewünscht wird.
  4. Im Dateianhang fügen Sie das Anschreiben der Vollständigkeit halber noch einmal zusammen mit den übrigen Unterlagen wie Lebenslauf und Zeugnisse zusätzlich hinzu.
  5. Rechtschreibung und Grammatik sind unbedingt einzuhalten, Fehler sind hier genauso peinlich wie in einer Papierbewerbung und führen schnell zur Absage!
  6. Formatierungen in der E-Mail-Bewerbung sind in der Regel nicht nötig. Farbige oder blinkende Elemente sowie Sonderzeichen und Emoticons (Smilies) lenken nur vom Inhalt ab.
  7. Als Dateiformat für den E-Mail-Anhang (Attachment) sind PDF-Dateien die ideale Wahl. Wandeln Sie Ihren Lebenslauf und Zeugnisse ins PDF-Format um. Hierzu gibt es diverse leistungsfähige (auch kostenlose) Programme, die sicherstellen, dass Ihre Dokumente beim Personaler so ankommen und auszudrucken sind, wie Sie es vorgegeben haben. Personaler haben damit auch keine Probleme, falls unterschiedliche Office-Versionen genutzt werden. Viele andere Formate können Viren übertragen. Zip-Files sind ebenfalls ungeeignet, sie werden oft von Firewalls blockiert und können zum Teil nicht von allen Bearbeitern geöffnet werden.
  8. Bei den Dateinamen im Anhang sollten Sie dafür sorgen, dass keine Verwechslungen entstehen und Ihren Namen bei den Bezeichnungen einfügen. (bspw. Lebenslauf_Erika Mustermann.pdf).
  9. Komprimieren Sie die Dateianhänge soweit wie möglich. Eine Gesamtgröße Ihrer E-Mail-Bewerbung sollte 2 bis maximal 3 Megabyte nicht überschreiten. Lange Ladezeiten lassen den Personaler schnell die Geduld verlieren. Wenn Sie mit dem Platz nicht auskommen, kündigen Sie in der E-Mail an, dass weitere Unterlagen nachgereicht werden können.
  10. Durch tägliche Kontrolle Ihres E-Mail-Postfachs versäumen Sie es nicht, rechtzeitig auf eine Anfrage des Unternehmens zu reagieren.

Umgehen Sie außerdem diese 5 Stolperfallen:

  1. Massenmails sind tabu! Erstellen Sie auf keinen Fall unpersönliche Rundmails.
  2. Kosenamen (schatzi@abc.de) oder heldenhafte E-Mail-Adressen (superman@xyz.de) gehören nicht ins Business-Leben. Wählen Sie für sich selber eine seriöse E-Mail-Adresse. Varianten wie Vorname.Nachname@Provider.de haben sich bewährt.
  3. Dass Sie nicht Ihre Firmen-E-Mail-Adresse verwenden, versteht sich von selbst.
  4. Fordern Sie keine Lesebestätigung an, das nervt den Personaler!
  5. Falsche Reihenfolge, schiefe oder unlesbare Seiten bei eingescannten Zeugnissen führen Ihre E-Mail-Bewerbung schnell in den Papierkorb oder in den Absage-Ordner. Achten Sie daher auf eine einwandfreie Qualität.

Checkliste

  • Korrekte E-Mail-Adresse des Ansprechpartners
  • Aussagekräftiges Betreff verwenden
  • Eingescannte Anhänge auf Druckfähigkeit überprüfen
  • Nur die nötigen Anhänge beifügen (Anschreiben, Lebenslauf, letzte Zeugnisse)
  • Bewerbungsfoto (wenn Sie eins verwenden wollen) in Lebenslauf-Datei integrieren
  • Anhänge mit Name und Bezeichnung versehen
  • Standard Schrifttype auswählen
  • Dokumente in PDF-Format umwandeln
  • Anschreiben und Anhang auf Rechtschreib- und Grammatikfehler prüfen
  • Volumen des Anhangs auf maximal als 2-3 MB beschränken
  • Sprachliche Etikette: Groß- und Kleinschreibung, höfliche Anrede, Grußformel
  • Eigene Anschrift, E-Mail-Adresse und Telefonnummer unter alle Dokumente setzen
  • Deaktivieren Sie die Lesebestätigung
  • E-Mail zum Check an die eigene Adresse schicken und Fremdperson prüfen lassen
  • Posteingang regelmäßig prüfen und zeitnah auf Anfragen reagieren

Fazit
Für Form und Inhalt der E-Mail-Bewerbung gelten die gleichen Regeln, wie für andere Bewerbungsformen. Wichtig ist, dass Sie sich exakt auf das ausgeschriebene Stellenprofil beziehen, Ihre Qualifikationen und Stärken herausstellen und eine seriöse und aussagekräftige Form wählen. Nutzen Sie jetzt das Bewerbungstool Bewerbung2Go, um den Personaler von sich zu überzeugen.