Bewerbung beim Chat-Bot

Obwohl ein Großteil der Bewerbungen noch immer klassisch über den Versand einer E-Mail mit allen Unterlagen verläuft, testen einige Branchen, vor allem diejenigen, die dringend Nachwuchs gewinnen müssen, neue Wege. Ein Bewerbungsgespräch über Whats-App ist dabei schon nichts Außergewöhnliches mehr.

Gespräch mit dem Chat-Bot

Einmal kurz auf die Unternehmensseite gesurft und schon blinkt ein Kästchen auf, dass einem zu einem unverbindlichen Gespräch einlädt. Doch hinter der Einladung steht kein Mensch, sondern ein intelligentes Programm. Der digitale Gesprächspartner soll vorweg erstmal die grundlegenden Fragen beantworten, die ein Bewerber so hat. Damit hat der mögliche Kandidat schon einmal ein erstes Bild von der Position und kann entscheiden, ob er die Position überhaupt will. Mit solchen Chat-Bots arbeitet z. B. auch die Bundeswehr, die darüber versucht, Interessenten zielgerichtet an die passenden Karrierecenter weiterzuleiten.

Bewerber Screening und Vorauswahl

Bereits eine Stufe weiter gehen Vorab-Tests, die Bewerber auf den Karriereseiten einiger Firmen erwarten. Sie sind keine Einstellungstests im engeren Sinne, sondern sollen den Personalabteilungen helfen, die Masse an Bewerbungen möglichst gering zu halten, und nur Personen zur Bewerbung ermuntern, die ähnlich wie das Unternehmen ticken. So enthält der Test oftmals Fragen, die auf den ersten Blick keine falsche Antwortmöglichkeit anbieten, sondern nur Varianten von guten Lösungen. Nur das Testprogramm weiß, welche Antwort die vom Unternehmen im Sinne seiner Philosophie favorisierte ist. Bei McDonalds in den USA müssen Bewerber z.B. immer die Variante auswählen, welche die hierarchische Unternehmenskultur betont. So etwas lässt sich vorab nicht lernen. Entweder man passt zum Unternehmen oder nicht.

Rationalisierter Bewerbungsprozess, fehlende Persönlichkeit

Der Vorteil der neuen Verfahren: Sie ermöglichen einen schnellen Bewerbungsprozess und schützen im Idealfall vor beidseitiger Enttäuschung. Der Nachteil: Querdenker, die trotz abweichender Grundhaltung dem Unternehmen geholfen hätten, fallen direkt aus dem Raster. Zudem ist der Verlust an Persönlichkeit ein großer Makel, den sich nicht jede Branche leisten sollte. Fest steht aber: Jobsuchende sollten sich darauf einstellen, dass ihre Bewerbung nicht mehr nur von Menschen gelesen wird.