Wunsch nach mehr Mitsprache

Dienst nach Vorschrift oder aktive Mitgestaltung? Die meisten deutschen Arbeitnehmer wünschen sich letzteres, wie aktuelle Umfragen belegen. Auch dann, wenn die Zufriedenheit mit dem Arbeitsplatz grundsätzlich gegeben ist.

Der Job macht Spaß, der Kaffee schmeckt und auch die Kollegen sind prima Typen. Fehlt sonst noch was? Ja, sagt eine erstaunlich hohe Zahl der deutschen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Sie wünschen sich, mit ihren Anliegen und konkreten Erfahrungen auch direkt Einfluss auf die operative Geschäftsführung nehmen zu können.

Ausgeprägter Wunsch nach Mitsprache

Zunächst die Zahlen: Neun von zehn Angestellten in Deutschland sind mit der Arbeitsatmosphäre in  ihrem Unternehmen grundsätzlich zufrieden und gehen gerne ins Büro. Trotzdem  würden 93 Prozent der Arbeitnehmer in Büroberufen auch mehr eigene Ideen  einbringen wollen – wenn ihre Chefs dafür offen wären. So das Ergebnis einer Umfrage der Managementberatung Porsche Consulting bei 1011 unter Angestellten in Deutschland im Alter von 25 bis 65 Jahren.

Doch warum sollten die Unternehmen den Wünschen entsprechen? Weil es Vorteile bringt. Unternehmerisch denkende Mitarbeiter sind ein noch zu hebender Schatz, vorhandene Kompetenzen bleiben oft genug ungenutzt.

Bedingung dafür sind allerdings ausreichend Freiraum  und Anreize. Das Festlegen klarer Verantwortlichkeiten, mehr  Möglichkeiten der Mitsprache bei der Aufgabengestaltung und Investitionen in die Arbeitsplätze zählen ebenfalls zu den unterstützenden Maßnahmen.

Worauf zu achten ist

Wer weiß besser als der Mitarbeiter vor Ort, woran es im Alltag hapert und wo Potentiale oder gar echte Marktchancen liegen? Der Ansatz, Mitarbeiter einzubeziehen geht dabei über reine Wunschlisten hinaus. Aktive Mitgestaltung zeigt sich auch in der alltäglichen Wahrnehmung und bei der Einbindung in Entscheidungsprozesse. Einige Unternehmen sind hier schon sehr weit, wobei fairerweise auch gesagt werden muss, dass sich bestimmte Branchen besser für das Modell eignen.

Wer sich selbst als aktiv gestaltenden Mitarbeiter sieht, sollte also bei der Abreitgeberwahl darauf achten, ob solche Mitentscheidungsprogramme im Unternehmensleitbild verankert sind. Auch gezielte Nachfragen im Bewerbungsgespräch geben einen Einblick, wie sehr die Unternehmenskultur der Mitsprache gelebt wird.