Wo kommt das Foto hin?

In der klassischen Variante wird das Bewerbungsfoto auf dem Lebenslauf oben rechts neben den persönlichen Daten hinzugefügt. Bei postalischen Bewerbungen befestigt man das Bild mit Klebestreifen, die das Bild passgenau und sauber auf dem Blatt anbringen. Speziellen Fotokleber gibt es in jedem Fotofachgeschäft und in Drogeriemärkten. Büroklammern sind zwar die einfachere Lösung, doch davon ist abzuraten. Sie stören beim Kopieren der Bewerbung. Auf der Rückseite des Fotos werden Name und Telefonnummer vermerkt. Dadurch kann eine spätere Zuordnung ermöglicht werden, sollte sich das Bild aus den Unterlagen lösen.

Bewerbungsbild am Lebenslauf – Pro und Contra

Um die Wirkung des Bewerbungsfotos zu verstärken kann auch ein Deckblatt angelegt werden. Dort fällt das Bild dem Betrachter direkt ins Auge. Es ist das Erste, was der Personaler von Ihrer Bewerbung sieht. Er verbindet während des Lesens Ihrer Bewerbung direkt ein Gesicht mit dem Text. Das lässt die Bewerbung persönlicher wirken.

Wenn Sie Ihre Bewerbung per Post senden, dann ist es gut möglich, dass der Lebenslauf aufbewahrt und weitergegeben wird. Wenn Sie Ihr Bewerbungsbild auf dem Lebenslauf platzieren, dann ist es immer mit dabei.


Auf die Größe kommt es an

  • Im Lebenslauf sollte das Foto etwas größer als ein Passbild sein. Die Maße von 4,5x6 cm gelten als Richtwert. Im Normalfall wird eine Porträtbild im Hochformat aufgenommen.
  • Wenn Sie das Foto in ein Deckblatt einbinden, können Sie etwas kreativer sein. Das Foto kann größer gewählt werden, zum Beispiel 6x9 cm. Ob Hoch- oder Querformat ist Ihnen überlassen.

 Fazit

Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein Bewerbungsfoto den Unterlagen hinzuzufügen. Und keine davon ist falsch. Die Methode das Bild dem Lebenslauf beizulegen ist altbewährt. Ein Deckblatt bietet den Vorteil einen persönlicheren ersten Eindruck zu hinterlassen.