Produktives Arbeiten: Tipps für das Homeoffice

Nie zuvor haben so viele Menschen im Homeoffice gearbeitet, wie heute. Zu verdanken haben wir das der Corona-Krise, die viele Unternehmen zu einem Umdenken gezwungen hat. Doch der Wechsel an den heimischen Arbeitsplatz ist nicht immer einfach. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie auch am heimischen Arbeitsplatz produktiv arbeiten können.

Im Homeoffice zu arbeiten, klingt im ersten Moment simpel. Doch die Umstellung kann nach eigener Erfahrung viel schwieriger sein, als zunächst erwartet. Schließlich sind viele von uns an die klare Trennung von Arbeits- und Privatleben gewohnt. Das eine findet im Büro, das andere daheim statt. Sowohl unser Körper als auch unsere Psyche sind darauf konditioniert, diese Welten voneinander zu trennen. Mit dem Wechsel in das Homeoffice beginnt diese Grenzen zu verschwimmen. Bei einigen Arbeitnehmern leidet darunter die Produktivität, anderen fällt es zunehmend schwerer, abzuschalten und ihre Freizeit zu genießen. Mit den folgenden Tipps und Tricks kann es besser gelingen:

Schaffen Sie sich einen festen Arbeitsplatz

Um produktiv arbeiten zu können, sollten Sie sich zunächst zuhause an geeigneter Stelle einen festen Arbeitsplatz einrichten. Wer kann, der nutzt dafür ein eigenes Arbeitszimmer. Wenn dies nicht möglich ist, sollte keinesfalls das Schlafzimmer als Ersatz herangezogen werden. Das kann zu Schlafstörungen führen. Dann doch besser die Küche oder ein zeitweise „evakuiertes“ Kinderzimmer. Am wichtigsten aber ist, dass Sie an Ihrem Arbeitsplatz ausreichend Licht und Ruhe haben. Kaum einer kann arbeiten, wenn die Kinder um ihn herumrennen, der Topf überkocht oder die Spielekonsole akustisch einen neuen High-Score feiert.

Kleiden Sie sich für die Arbeit

Das Homeoffice verleitet natürlich dazu, in lockerer Kleidung – z.B. Jogginghose oder Schlafanzug – zu arbeiten. Schließlich befindet man sich in den eigenen vier Wänden und die Kollegen können einen nicht sehen. Kleidung aber macht Leute. Ggf. beeinflusst Ihre Kleidung unmerklich Ihre Stimme, Haltung und Konzentration. Wer sich wie gewohnt kleidet, ist in der Regel produktiver. Und wenn der Arbeitstag dann vorbei ist und die Kleidung wieder gewechselt wird – na dann ist auch gefühlt endlich wieder Feierabend. So gelingt dann auch die Erholung deutlich besser. Ob es polierte Schuhe braucht, damit das Gefühl authentisch gelingt, da gehen auch hier bei uns die Meinungen deutlich auseinander. Vielleicht ist es aber einen Versuch wert, während der Arbeit auch hierauf zu achten.

Setzen Sie sich Ziele und stellen Sie einen Zeitplan auf

Wenn Sie den Rahmen geschaffen haben, dann sollten Sie sich für Ihre Arbeit Ziele setzen. Notieren Sie sich morgens, was Sie an diesem Arbeitstag im Homeoffice alles schaffen wollen. So können Sie am Abend mit gutem Gefühl den Arbeitsplatz räumen, wenn Sie das alles geschafft haben. Ein Zeitplan kann Sie dabei unterstützen, diese Ziele zu erreichen. Insbesondere wenn Sie mit mehreren Personen in einem Haushalt wohnen, kann ein Zeitplan hilfreich sein, um klar zu kommunizieren, wann Sie keinesfalls gestört werden wollen. So schaffen Sie sich für die benötigte Zeit ein ruhigeres Arbeitsumfeld.

Organisieren Sie sich

Ziele setzen alleine reicht jedoch nicht aus, um produktiv zu arbeiten. Organisieren Sie Ihre Arbeit. To-Do-Listen, Mindmaps sowie Schmierzettel können dabei eine Hilfe sein. Doch auch die Kommunikation mit den Kollegen sollte klar organisiert sein. Haben Sie alle Telefonnummern und eine Rufumleitung? Sind Sie per Mail erreichbar? Projektmanagement-Tools können Ihnen die Arbeit und die Kommunikation mit den Kollegen von überall aus erleichtern. Wer im Homeoffice arbeitet, der braucht schließlich Routinen und Strukturen, um sich mental auf die Arbeit einzulassen und um den Feierabend entspannt genießen zu können.

Gönnen Sie sich Pausen

Achten Sie darauf, Pausen zu machen. Wer im Homeoffice arbeitet, neigt dazu, mehr zu arbeiten und zu wenig Pausen zu machen. Schließlich möchte sich niemand nachsagen lassen, zuhause weniger zu arbeiten. Dieser Gedanke entsteht ganz unbewusst. Gleichzeitig kommt es bei vielen Arbeitnehmern im Homeoffice zu weniger Bewegung – es fehlen die Auslaufflächen im Büro und die Möglichkeit der Kommunikation mit den Kollegen im Stehen oder beim Kaffee. Jetzt findet ggf. alles im Sitzen vor der Webcam statt. Wer zwischendurch Pausen einlegt und diese nutzt, um sich zu bewegen, fördert seine Konzentration und Produktivität und tut etwas für den Erhalt seiner Gesundheit.