» Exklusiv bei Jobware die Feedback Garantie für Bewerber «

106 exklusive Jobs für die Jobsuche nach Elektroniker im Raum Frankfurt

Elektroniker
60306 Frankfurt
Filter löschen

Umkreis

Berufsfeld

Finanzdienstleistungen

Andere Berufsbereiche

Informationstechnologie, TK

Technische Berufe, Ingenieurwesen

Business Administration

Consulting, Training, Ausbildung

Vertrieb, Marketing, Medien

Position

Expert (m/f) EMC Enhanced Mechatronics

Entwicklung EMV gerechter Schaltungskonzepte diskreter und integrierter Analog/Digitalschaltungen von KfZ­-Steuergeräten und Sensoren Analyse und Optimierung der elektromagnetischen Störfestigkeit und Störaussendung integrierter Schaltkreise, diskreter Schaltungen und Layouts von ...
Frankfurt
24.07.2017

System Engineer (m/w)

Zur Verstärkung unseres Teams am Standort Frankfurt am Main suchen wir motivierte Mitarbeiter (m/w) zur Bearbeitung innovativer Projekte im Bereich Vorentwicklung- und Serienapplikation für By-Wire Bremssysteme. ...
Frankfurt
07.07.2017

VR 360° System Engineer (m/w), Schwerpunkt Citrix

Sie sorgen für die Analyse und Optimierung der vorhandenen Citrix Architektur vor Ort bei einem großen internationalen Kunden in Frankfurt am Main. Sie stellen die Systemverfügbarkeit sicher und beheben Störungen im IT-Betrieb. Dabei arbeiten Sie eng mit anderen IT-Fachbereichen zusammen. ...
Frankfurt
18.07.2017
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Stichwort:
Elektroniker
Region:
60306 Frankfurt

Der Beruf des Elektronikers − täglich neue Arbeitseinsätze

Als Elektroniker kümmern Sie sich um die Verkabelung von Gebäuden und lösen technische Probleme in der Elektronik von Geräten. Dank Ihrer technischen Ausbildung können Sie zudem Produktionsabläufe optimieren und Produkte weiterentwickeln. Passende Jobs als Elektroniker finden Sie in dem Stellenmarkt von Jobware.

Elektroniker besetzten einen wichtigen Berufszweig in unserer heutigen Gesellschaft und sorgen dafür, dass unser Strom sowie sämtliche elektronischen Geräte einwandfrei funktionieren. Dies ist vor allem für viele Firmen wichtig, welche auf ihre technischen Geräte angewiesen sind und damit unsere Wirtschaft am Laufen halten. Ein Elektroniker kann sich je nach Unternehmen um diverse Aufgaben kümmern. Sein Alltag wird im Wesentlichen durch die Instandsetzung und Reparatur von Produktionsanlagen, Haustechnik und Betriebsmitteln bestimmt. Des Weiteren kümmert er sich um technische Probleme, optimiert Produktionsabläufe, fertigt elektronische Sonderproduktionen an und entwickelt bestehende technische Produkte weiter. Da Sie sich als Elektroniker oftmals mit komplexen Techniken auseinandersetzten müssen, sollten Sie vorab eine entsprechende Ausbildung absolviert haben und eine hohe technische Affinität aufweisen. So können Sie einzelne Probleme schnell erkennen und effizient lösen.

Finden Sie mit Jobware eine Stelle ganz nach Ihren Wünschen und bewerben Sie sich als Elektroniker bei dem Unternehmen Ihrer Wahl. Wir unterstützen Sie zudem mit hilfreichen Tipps und Tricks bei Ihrer Bewerbung.

Jobs in Frankfurt: Weshalb eine Japanerin in der „Bankenstadt” studiert

„Yay, I am in Frankfurt^^”, bloggt Asako direkt nach ihrer Landung. Die junge Japanerin möchte ihren Master an der Goethe-Universität in Frankfurt machen. Sie hat sich für das kommende Semester für ein Business-Studium eingeschrieben. Studium, Freizeit – und vielleicht ein Job. Mit Frankfurt verbindet Asako große Träume. Das wissen auch ihre Familie und Freunde. „Have fun (^_^)”, kommentiert eine Freundin aus den USA.

Wie Asako zieht es auch andere Asiaten nach Frankfurt, um hier ihr Glück zu finden. Nicht nur Japaner – die in Frankfurt einen japanischen Kindergarten, den Deutsch-Japanischen Wirtschaftskreis (DJW), japanische Restaurants und die Filmfestspiele „Nippon Connection6#8221; finden – studieren und jobben im Ballungsraum Rhein-Main. Auch Chinesen, Franzosen, Briten, Inder, Koreaner, Russen, Amerikaner und Türken sind mit einer eigenen Business-Community, kulturellen Angeboten und speziellen Stellengesuchen in Frankfurt stark vertreten.

Mit ihrem Rollkoffer im Schlepptau verlässt Asako den Frankfurter Hauptbahnhof. Ein blauer Comic-Roboter klebt auf dem Gepäckstück. Was sie jetzt noch für typisch deutsch hält – von gestikulierenden Taxifahrern, adretten Geschäftsleuten und einer wild durcheinander laufenden Schülergruppe – ist in Wahrheit ein Schmelztiegel der Nationen.

Der Arbeitsmarkt im Rhein-Main-Gebiet ist sehr international aufgestellt. Menschen aus mehr als 170 Ländern leben und arbeiten in Frankfurt. Dass rund 20 Prozent der Unternehmen aus dem Ausland kommen, mag kaum verwundern. Was die „Bankenstadt” den Deutschen ist, das ist Studierenden und Geschäftsleuten ein attraktiver „Newcomer” unter den internationalen Metropolen.

708.543 Einwohner (Statistisches Jahrbuch der Stadt Frankfurt am Main 2014) zählt die Stadt Frankfurt. Etwa ein Viertel beträgt der Ausländeranteil. Dass Frankfurt als der Jobmotor im Rhein-Main-Gebiet gilt, ist nicht nur auf die ansässigen Banken, den Flughafen und die Messe Frankfurt zurückzuführen. So finden sich Stellenangebote in beinahe jeder Branche: 11.002 Handelsunternehmen, 4.645 Werbeagenturen, 1.549 IT-, Ingenieurs- und Architekturbüros, 4.019 Unternehmensberatungen, 8.736 Rechtsanwälte, 1.830 Steuerberater und 7.825 Handwerksbetriebe zählt die Wirtschaftsförderung Frankfurt.

Hinzu kommen die vielen Studierenden, die später auf einen attraktiven Job in Frankfurt hoffen: Allein die Goethe-Universität Frankfurt zählt 47.000 Studierende. Und Asako ist endlich eine davon.

Sie hat sich mittlerweile im Studentenwohnheim eingerichtet und füllt regelmäßig ihr Blog-Tagebuch mit interessanten Eindrücken. Wie viele Kommilitoninnen und Kommilitonen, die es nach Frankfurt verschlägt, möchte sie neue Erfahrungen sammeln, Freunde finden und ihre Karriere planen. Noch weiß sie nicht, ob sie sich nach ihrem Studium gezielt auf Stellenangebote in Frankfurt bewerben wird. Unwahrscheinlich ist das nicht. Jobs in Frankfurt, erzählte ihr neulich ein Dozent, sind bei Akademikern sehr begehrt.