» Exklusiv bei Jobware die Feedback Garantie für Bewerber «

17 exklusive Jobs für die Jobsuche nach Analyst im Raum Berlin

Analyst
1**** Berlin
Filter löschen

Umkreis

Berufsfeld

Finanzdienstleistungen

Andere Berufsbereiche

Informationstechnologie, TK

Technische Berufe, Ingenieurwesen

Business Administration

Consulting, Training, Ausbildung

Vertrieb, Marketing, Medien

Position

Data Analyst (m/w)

Der Data Analyst identifiziert, analysiert und interpretiert Trends und Muster in komplexen Datensätzen und zieht Rückschlüsse, um die Entwicklung der Analytics Lösung zu unterstützen Der Data Analyst wendet bei der Entwicklung von IoT-Lösungen entsprechende Statistiken, Machine Leraning ...
Bonn, Berlin
19.07.2017

Team Lead Frontend Developer (m/f)

As experienced Frontend Developer, you are responsible for shaping high quality software within an agile and test-driven process You will develop our state of the art frontends and optimize it in collaboration with our UX department regarding performance and user experience As leader, ...
Berlin
04.07.2017

Job-Tipp Marketing Manager Digital (m/w)

Du konzipierst und steuerst die Umsetzung von digitalen Kommunikationsmaßnahmen und -Kampagnen mit dem Fokus auf Image, Produkt und Sales für CYBEROBICS® - einer Marke der McFIT Global Group Du koordinierst sowohl die Konzeption und Erstellung der Werbemittel als auch die Umsetzung der ...
Berlin
14.07.2017

DTP-Reinzeichner (m/w)

Am Mac verwandelst du jede Gestaltungsidee in eine professionelle Reinzeichnung. Du kennst dich aus mit Food- und Beauty-Verpackungen und beherrschst alle relevanten Applikationen der Adobe Creative Suite.
Aachen, Köln, München, Berlin
11.07.2017
1
Stichwort:
Analyst
Region:
1**** Berlin

Analyst − Zukunftswissen aktuell

In einer stetig wachsenden Industriegesellschaft ist fundiertes Wissen über Trends und Weiterentwicklungen ein enormer Wettbewerbsvorteil für Unternehmen. Dadurch ergeben sich vielfältige Einsatzmöglichkeiten für Analysten auf dem heutigen Arbeitsmarkt. Hierbei wird der Berufszweig des Analysten meist in drei Hauptgruppen gegliedert: Finanzanalyst, Technologieanalyst und Businessanalyst. Voraussetzung für eine Karriere als Analyst ist meist ein wirtschaftswissenschaftliches Studium. Jedoch bietet die Branche ebenfalls gute Jobs für Quereinsteiger mit fundiertem Fachwissen an.

Die Welt des Analysten − Analyse und Prognose

Wer bei dem Job des Analysten an stupide Auswertungen von Tabellen und Statistiken denkt, hat weit gefehlt. Mischen Sie bei der Fusion großer Unternehmen mit! Erwirtschaften Sie Gewinne im Wertpapierhandel! Oder wie wäre es mit einem Job bei einem Geheimdienst oder mit Aufenthalten in fernen Ländern? Dies alles kann Ihnen der Beruf des Analysten bieten. Denn nicht nur Unternehmen setzen in Ihrer Weiterentwicklung auf begründete Analysen. Ebenfalls staatliche Einrichtungen, wie der Bundesnachrichtendienst, setzen auf das Wissen von Analysten. Des Weiteren werden beispielsweise Entwicklungen von Urlaubsgebieten durch Analysten prognostiziert. Als Technologieanalyst fungieren Sie als Marktforscher und Berater und bestimmen somit zukünftige Entwicklungen für Unternehmen und deren Platzierung am Markt. Viele Analysten besetzen wichtige Schlüsselpositionen in Ihren Unternehmen. Sie agieren als Schnittstelle zwischen verschiedenen Fachbereichen und Dienstleistungsabteilungen. In der Medienbranche ist der Berufszweig des Analysten ebenso vertreten. Ob als Nachrichtenanalyst, welcher sich mit der Aufarbeitung des Zeitgeschehens beschäftigt, bis hin zur Optimierung im Bereich von Werbekampagnen. Der Analyst ist in vielen verschiedenen Gebieten präsent. Ein weiterer Industriezweig der sich zunehmend der Hilfe von Analysten bedient ist im Social-Media Bereich zu finden.

Jobangebot/Stellenanzeigen Analyst bei Jobware

Falls Sie sich für den Job des Analysten interessieren, bietet Ihnen die Wirtschaft eine Vielfalt an Stellenangeboten. Egal ob Sie den Weg des klassischen Finanz/- oder Businessanalysten gehen möchten, oder sich für einen Job in der Medienbranche interessieren. Hierzu finden Sie bei Jobware genau die passenden Stellenangebote, um die Prognose von Ihrem Traumjob in die Realität umzusetzen. Falls noch Fragen offen bleiben bietet Ihnen der Ratgeber von Jobware fundierte Hilfe für den Berufseinstieg an. Hier finden Sie zum Beispiel nützliche Informationen zur Bewerbung und zum ersten Gespräch.

Verliebt (in Jobs) in Berlin: Risiko Startup

Berlin ist die Stadt der Extreme. Pfandflaschensammler und Straßensänger bewegen sich hier zwischen Bankern und Studenten. Die Arbeitslosigkeit liegt mit über 11 Prozent deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Zugleich ist die Gründerszene aktiv und kreativ wie nirgendwo anders. Mit über 100 Startups pro 10.000 Einwohner pro Jahr ist Berlin bundesweit führend.

Der Konjunkturbericht Zur wirtschaftlichen Lage in Berlin zeigt, dass – trotz hoher Arbeitslosigkeit – der Arbeitsmarkt auf einem guten Weg ist. So wuchs die Wirtschaft 2014 um 2,2 Prozent. Gleichzeitig stieg die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten um rund 40.000 auf 1,3 Millionen Personen.

Wenn eine deutsche Stadt internationales Flair versprüht, dann ist es Berlin – mit all den Problemen, die Weltstädte haben. So liegt die Jugendarbeitslosigkeit mit 11,3 Prozent (Statista) bedenklich hoch. Doch die Stadt wirkt auf Jobsuchende, Studierende und Touristen wie ein Magnet. Das verleiht ihr eine besondere Dynamik und hat seine Gründe.

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung führt „die Internationalität der Stadt, die kreativen und kulturellen Angebote, die hoch qualifizierten Talente aus dem In- und Ausland sowie die weiterhin günstigen Lebens- und Arbeitsbedingungen” als Erfolgsfaktoren an. Alexander Dennebaum, stellvertretender Pressesprecher, dazu: „So entsteht eine starke und vernetzte Startup-Szene, die in der ganzen Welt Beachtung findet.”

Es gibt nichts zu beschönigen: Auch die Zahl der Gewerbestillllegungen und die damit verbundenen Schicksalsschläge, die manchen Gründer zum Hartz IV-Empfänger machen, sind von 2013 auf 2014 gestiegen. Auf Nachfrage von Jobware PR-Spezialist Björn Thomsen verweist die Senatsverwaltung auf einen positiven Saldo. „Die Neugründungen sind dabei ein wichtiger Impulsgeber und haben zahlreiche Arbeitsplätze geschaffen”, schreibt Dennebaum.

Der stärkste Schub geht dabei von der Dienstleistungsbranche aus. Diese weist in Berlin einen überdurchschnittlichen Anteil an der Wertschöpfung und den Beschäftigten auf. Allein 2014 entstanden hier insgesamt 30.200 neue Unternehmen, was einem Gründungsanteil von 73 Prozent entspricht. Dass nicht jeder Gründer ein Querdenker oder Akademiker ist, liegt auf der Hand. Gerade die Ärmsten sehen in einer Firmengründung die Chance, dem Niedriglohnsektor oder der Arbeitslosigkeit zu entkommen.

Das manche Berliner bloß eine Firma gründen, um einen Job zu haben, lässt auch diese Zahl erahnen: Vier Fünftel der Gründungen bezogen sich 2014 in Berlin auf Einzelunternehmen. Die gründungsstärkte Branche ist dabei der Dienstleistungsbereich, gefolgt von persönlichen Dienstleistungen und wirtschaftlichen Dienstleistungen sowie freiberuflichen Tätigkeiten.

Berlins Joblandschaft ist einzigartig, dynamisch, weltoffen – und ein bisschen ungerecht. Die Bundesagentur für Arbeit rechnet weiterhin mit einer hohen Arbeitskräftenachfrage. Die IHK spricht von expansiven Personalplänen der Unternehmen. Doch nicht alle schaffen es, in der Gründerhauptstadt durchzustarten.