Wed Jul 29 20:00:00 CEST 2015, Paderborn

Bewerber fordern verpflichtende Gehaltsangaben in Stellenanzeigen

Mehrheit der deutschen Bewerber favorisiert österreichisches Modell

79 Prozent der Bewerber fordern uneingeschränkte Gehaltsangaben in Stellenanzeigen. Zu diesem Ergebnis kommt der Umfrage-Report 2014 / 2015 der Jobbörse Jobware.

Damit favorisiert die Mehrheit der deutschen Bewerber das österreichische Modell, das in Stellenanzeigen die Angabe des kollektivvertraglichen Mindestgehalts sowie die Bereitschaft zur Überzahlung fordert.

12 Prozent der Bewerber sind der Meinung, dass die verpflichtende Gehaltsangabe in Stellenanzeigen nur für bestimmte Jobs gelten solle. 9 Prozent sprechen sich generell dagegen aus.

Personaler sehen dies anders: 42 Prozent sind gegen eine verpflichtende Gehaltsangabe. 18 Prozent könnten sich eine Gehaltsangabe für bestimmte Jobs vorstellen. 40 Prozent präferieren das österreichische Modell für Deutschland. 

Der Umfrage-Report steht kostenlos zum Download bereit: www.jobware.de/Ratgeber/Jobware-Umfrage-Report.html