Mon May 14 00:00:00 CEST 2007, Paderborn

Der Jobware-Karriereindex steigt von 10 auf 25 Punkte: Fach- und Führungskräfte lassen sich leichter zum Wechsel verführen

Paderborn, 14. Mai 2007

Der Jobware-Karriereindex, der die Nei­gung der Fach- und Führungskräfte zum kurzfristigen Jobwechsel abbildet, ist von 10 auf 25 Punkte gestiegen. Dies ist das Ergebnis einer Repräsentativbefragung unter mehr als 2.500 Deutschen im Auftrag des Karriere-Portals www.jobware.de.
 
Vierteljährlich untersucht forsa im Auftrag des Karriere-Portals www.jobware.de die Bereitschaft deutscher Fach- und Führungskräfte zum Wechsel des Arbeitsgebers. Der Jobware-Karriereindex, der die Wechsel­bereitschaft der Fach- und Führungskräfte abbildet, steigt von 10 Punkten im Dezember 2006 auf aktuell 25 Punkte. Damit bestätigen die Fach- und Führungskräfte den Trend zu einer erhöhten Mobilität am Arbeitsmarkt. Per­sonalsuchende Unternehmen wird dies freuen.

„Die deutlich erhöhte Wechselbereitschaft dieser Zielgruppe korrespondiert mit der stark steigenden Nachfrage nach qualifiziertem Personal, wie wir dies auch anhand der Auftragsentwicklung in unserem Karriere-Portal be­obachten können”, kommentiert Dr. Wolfgang Achilles, Geschäftsführer beim Online-Stellenmarkt Jobware (www.jobware.de) das Ergebnis der Umfrage.

Der Aufschwung am Arbeitsmarkt wirkt sich ganz besonders auf die Wech­selwilligkeit der älteren Fach- und Führungskräfte aus. Suchten 2006 nur sechs Prozent der Fach- und Führungskräfte zwischen 40 und 55 Jahren kurzfristig eine neue Herausforderung, so hat sich aktuell dieser Anteil auf zwölf Prozent verdoppelt.

Über den Jobware-Karriereindex:

Forschungsinstitut: forsa Gesellschaft für Sozialforschung und
statistische Analysen mbH

Erhebungszeitraum: Dezember 2006 und März 2007

Datenbasis 2006 und 2007: jeweils mehr als 2.500 in Privathaushalten lebende deutschsprachige Personen ab 14 Jahre in Deutschland

Index-Gewichtung: In den Index fließt der Prozentsatz kurzfristig wechselwilliger Fach- und Führungskräfte ein. Eine Wechselwilligkeit von fünf Prozent entspricht dem Indexwert Null, eine Wechselwilligkeit von 25 Prozent einem Indexwert von 100.

Basis-Entwicklung: Aktuell suchen zehn Prozent der Fach- und Führungskräfte kurzfristig (in den nächsten Monaten) nach einer neuen Aufgabe gegenüber nur sieben Prozent Ende 2006. Mittelfristig gesehen (in den nächsten Jahren) steigt die Wechselbereitschaft von 19 auf 23 Prozent an.