Tue May 18 00:00:00 CEST 2004, Paderborn

Im Traumjob

Paderborn, 18. Mai 2004

Schwieriger Arbeitsmarkt und Wirtschaftsflaute hin oder her: Die Deutschen lieben ihren Job. Knapp drei Viertel (74 Prozent) der Berufstätigen zwischen 18 und 50 Jahren geben an, dass ihre derzeitige Tätigkeit ihren beruflichen Vorstellungen entspreche. Nahezu jeder Zweite (46 Prozent) meint sogar, dass sein aktueller Job voll und ganz auf ihn zugeschnitten sei. Zu diesem Ergebnis kommt eine Emnid-Umfrage im Auftrag des Karriere-Portals Jobware (www.jobware.de).
 
Lernen lohnt sich
 
Die Chance auf den Traumjob steigt offensichtlich mit dem Bildungsgrad. Ein höheres Bildungsniveau ermöglicht eher eine Umsetzung der beruflichen Wünsche. So sind nur 7 Prozent der Befragten mit Abitur oder Studium mit ihrer Arbeit völlig unzufrieden. Bei Arbeitnehmern ohne qualifizierten Abschluss liegt die Quote bei 28 Prozent. Unterschiede auf der "Zufriedenheitsskala" existieren zwischen Ost und West: In den neuen Bundesländern sind im Vergleich zum Westen (75 Prozent) nur 66 Prozent der Arbeitnehmer glücklich mit ihrer beruflichen Situation. Frauen geben mit 17 Prozent häufiger als ihre männlichen Kollegen (10 Prozent) an, dass ihre berufliche Situation ganz und gar nicht ihren Vorstellungen entspreche.
 
Zufriedenheit ist nicht gleich Stillstand
 
Hohe Zufriedenheit am Arbeitplatz geht jedoch nicht automatisch mit mangelnder Risikobereitschaft einher. Immerhin ein gutes Drittel der Berufstätigen wäre bereit, den Job aufzugeben, um ein vermeintlich interessanteres Angebot anzunehmen. Der Anteil der Risikobereitschaft ist in den neuen Bundesländern mit 43 Prozent spürbar höher als im Westen (34 Prozent). Männer und Frauen unterscheiden sich kaum in ihrer Lust auf neue berufliche Herausforderungen. Mit dem Alter allerdings nimmt die Bereitschaft zum Wechsel ab.