Wed Jul 28 00:00:00 CEST 2004, Paderborn

Büro unter Palmen

Paderborn, 28. Juli 2004

Urlaubszeit bedeutet für die meisten Arbeitnehmer keine totale Auszeit vom Büroalltag. Das ergab die aktuelle Online-Umfrage des Karriere-Portals Jobware (www.jobware.de). Von 1.037 Befragten gaben über 58 Prozent an, dass sie während der freien Tage erreichbar seien.
 
Die Auswirkungen der Kommunikationsgesellschaft machen sich vor allem bei Angestellten aus dem technischen und naturwissenschaftlichen Bereich bemerkbar: Über 61 Prozent von ihnen gaben an, dass ein eingeschaltetes Handy im Urlaub Standard sei. Auf Platz zwei (59,9 Prozent) bei der Erreichbarkeit liegen Befragte aus dem Berufsfeld Einkauf und Vertrieb. Gefolgt werden sie von IT- und Telekommunikationsfachleuten (54,9 Prozent) sowie Bankern und Controllern (54,8 Prozent.)
 
Erreichbar, aber nicht erholt Doch nicht alle Teilnehmer empfinden das "Büro unter Palmen" als problemlos: Besonders Vertreter der Bank- und Finanzwelt (25 Prozent) gaben an, dass sie das stets eingeschaltete Handy bei ihrer Erholung störe. Auch Techniker und Naturwissenschaftler - auf Platz 1 der Erreichbarkeits-Skala - empfinden diese Situation mit 19 Prozent als belastend. Auf Platz 3 bei den Kritikern sind Arbeitnehmer aus dem Berufsfeld Marketing und PR (18,3 Prozent).
 
Ich bin weg Getreu dem Motto "Ich bin weg" handeln vor allem Befragte aus dem Bereich Medizin, soziale Berufe sowie Aus- und Weiterbildung. 56,8 Prozent von ihnen gaben an, dass die Kollegen während ihrer freien Tage auch alleine zurecht kommen müssten. Dieser Meinung sind auch die Kreativen aus der Design- und Medienbranche (52,8 Prozent) und Angestellte aus dem Personal- Verwaltungs- und Rechtwesen (50,8 Prozent). Ihr Handy bleibt während des Urlaubs ausgeschaltet.