Mon Oct 28 00:00:00 CET 2002, Paderborn

Riester-Rente nicht gefragt

Paderborn, 28. Oktober 2002

Eine vom Karriere-Portal Jobware (www.jobware.de) durchgeführte Online-Umfrage unter 1.592 Usern ergab, dass nur 14 Prozent der Befragten bereits eine riester-fähige Altersvorsorge besitzen. Weitere sieben Prozent haben sich informiert und möchten demnächst einen Vertrag abschließen. 29 Prozent planen zwar ebenfalls noch einen Abschluss in 2002, haben sich aber nach eigenen Angaben mit dem Thema noch gar nicht befasst.
 
Die Hälfte der Bevölkerung ist derzeit sowieso nicht interessiert: 50 Prozent der Umfrage-Teilnehmer haben nicht die Absicht, in diesem Jahr noch einen riester-fähigen Vertrag abzuschließen. Die Gründe dafür sind unterschiedlich: 29 Prozent sorgen bereits anderweitig privat fürs Alter vor. Der Rest wartet auf bessere Zeiten: 21 Prozent wollen eine riester-fähige private Altersvorsorge abschließen, sobald sie finanziell dazu in der Lage sind.
 
Der Renner unter den Vorsorgemöglichkeiten ist mit 34 Prozent die eigene Immobilie. Gut im Rennen sind auch Versicherungen mit 29 und Fonds mit 24 Prozent. Weniger attraktiv sind dagegen Banksparpläne und Aktien für die Altersvorsorge. Doppelt hält besser. 85 Prozent der Befragten kombinieren bereits mehrere Formen der Altersvorsorge oder planen es.
 
Als wichtigste Informationsquelle zum Thema Altersvorsorge nennen die Befragten Tests (35 Prozent), wie zum Beispiel von der Stiftung Warentest, sowie Informationen von staatlicher Seite (21 Prozent). Nur 17 Prozent informieren sich vorrangig bei Banken oder Versicherungen. Hauptsächlich auf Tipps von Bekannten verlassen sich 12 Prozent.