Mon Oct 29 00:00:00 CET 2001, Paderborn

Gewerkschaften immer mehr im Abseits

Paderborn, 29. Oktober 2001

Nur noch eine Minderheit der Beschäftigten steht hinter der Forderung der Gewerkschaften nach flächendeckenden Tarifverträgen. Dies ergab eine vom Karriereportal Jobware (www.jobware.de) in Auftrag gegebene Umfrage unter mehr als 1.000 Arbeitnehmern. Insbesondere gering Qualifizierte ziehen individuelle Absprachen zwischen Belegschaft und Arbeitgeber vor.
 
Lediglich für 28 Prozent der Befragten überwiegen die Vorteile der Flächentarifverträge, 69 Prozent halten sie für nicht mehr zeitgemäß. Noch düsterer sieht für die Gewerkschaften die Zukunft aus: In der Gruppe der 40- bis 50-Jährigen bevorzugen 32 Prozent die Flächentarife, unter den 18- bis 29-Jährigen sind es nur noch 27 Prozent.
 
Frauen können mit den Flächentarifverträgen noch weniger anfangen als Männer. Nur noch jede vierte Frau, aber nahezu jeder dritte Mann (31 Prozent), findet zentrale Verträge sinnvoller als Absprachen auf betrieblicher Ebene. Dies geht möglicherweise darauf zurück, dass Frauen sich von individuellen Regelungen mehr Spielraum erhoffen, um Beruf und Familie zu vereinbaren.
 
Die Arbeitnehmer im Osten Deutschlands stehen der Gewerkschaftsposition gleichermaßen kritisch gegenüber wie ihre Kollegen im Westen (jeweils 69 Prozent). Im Norden Deutschlands finden die Gewerkschaften die meisten Befürworter: In Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein sprechen sich überdurchschnittlich viele Beschäftigte (40 Prozent) für Flächentarife aus. Die geringste Zustimmung finden die zentral ausgehandelten Verträge mit 20 Prozent in Baden-Württemberg.
 
Insbesondere gering Qualifizierte befürchten offenbar, dass Flächentarifverträge ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt verschlechtern. Eine Aufschlüsseldung nach der Schulbildung der Befragten zeigt, dass über drei Viertel aller Arbeitnehmer (77 Prozent) ohne Berufsausbildung betriebliche Absprachen vorziehen. Bei den Arbeitnehmern mit mittlerem Bildungsabschluss betrug dieser Anteil 69, unter den Befragten mit Abitur 65 Prozent.
 
Die Umfrage wurde im Auftrag der Jobware Online-Service GmbH vom Meinungsforschungsinstitut EMNID durchgeführt.