Welche Erwartungen werden an Führungskräfte gestellt?

Führungskräfte haben Erwartungen, wenn nicht Ziele zu erfüllen. Sie sollten sicherstellen, dass Sie die in Sie gesetzten Erwartungen möglichst früh absolut richtig verstehen. Nur so werden Sie Ihre Kräfte so einsetzen können, dass Sie diese von Ihnen geforderten Ziele erfolgreich erreichen.

Was erwartet der Vorgesetzte?
Vorgesetzte bringen Ihre Erwartungen regelmäßig missverständlich oder auch widersprüchlich zum Ausdruck. Zwischen den verschiedenen Zielen können Konflikte herrschen. Prioritäten können sich scheinbar täglich verschieben.
Bringen Sie die genannten Ziele zu Papier. Analysieren Sie diese auf etwaige Konflikte. Besprechen Sie mit dem Vorgesetzten, wie Sie mit den Konflikten umzugehen haben und worauf letztlich die Priorität liegt. Fassen Sie das Ergebnis am Besten kurz und knapp schriftlich wie folgt zusammen:

  • Was sind die drei wichtigsten Ziele?
  • Bis wann müssen diese Ziele erfüllt sein?
  • Welche Schritte wurden in den letzten Jahren bereits unternommen, um diese Ziele zu erreichen? Woran sind sie gescheitert?
  • Auf welche Mittel und welche Unterstützung können Sie bauen?
  • Wie schaut der Plan B aus und wann wird er greifen?

Stellen Sie sicher, dass die Ziele erreichbar sind!
Stellen Sie sicher, dass Sie sich nur auf Ziele verpflichten lassen, die Sie persönlich nicht als unrealistisch einstufen. Analysieren Sie die Ausgangslage und die möglichen Wege zu diesen Zielen. Beziehen Sie frühzeitig Ihr Team mit ein und verpflichten Sie dieses z. B. auf die Erreichung von Unterzielen. Stellt sich nachträglich heraus, dass die vereinbarten Ziele nicht realistisch sind, so sollte es innerhalb einer guten Unternehmenskultur möglich sein, die negative Botschaft ohne böse Folgen frühzeitig zu überbringen. So wird Zeit und Handlungsspielraum gewonnen.

Binden Sie Ihr Team ein!
Das Team bzw. Ihre Mitarbeiter möchten wissen, wohin die Reise geht und freuen sich mit Ihnen gemeinsam, wenn gesetzte Ziele erfolgreich erreicht werden. Setzen Sie sich gemeinsam mit Ihrem Team Ziele. Brechen Sie die Ihnen gesetzten Ziele hierzu ggf. inhaltlich und zeitlich so herunter, dass Ihre Mitarbeiter auf das Erreichen der so gesetzten Ziele persönlich einwirken können. Von einem Torwart wird niemand verlangen, Tore zu schießen ebenso wie vom Stürmer nicht erwartet wird, Elfmeter zu halten. Teilen Sie Sorge und Freude mit Ihrem Team und begeistern Sie es dafür, mit Ihnen gemeinsam das Unternehmen nach vorne zu bringen.

Wir empfehlen Ihnen folgende Schritte:

  • Reden Sie mit Ihren Mitarbeitern.
  • Erklären Sie, welche Ergebnisse von Ihnen verlangt werden.
  • Erarbeiten Sie mit Ihren Mitarbeitern einen Weg zum Erreichen dieser Ziele.
  • Sichern Sie sich die Unterstützung der Mitarbeiter ggf. durch die Vereinbarung von Unterzielen.
  • Identifizieren Sie gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern etwaige Risiken.
  • Identifizieren Sie gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern etwaige fehlende Voraussetzungen für die Zielerreichung.
  • Begeistern Sie Ihre Mitarbeiter dafür, Sie zu unterstützen. Teilen Sie den Erfolg und treten Sie alleine für den Misserfolg ein. Schließlich wäre es an Ihnen, mehr oder andere Kapazitäten zu allozieren.

Hinweis: Stolperfallen

  • Missverständnisse hinsichtlich der Erwartungen
  • Missverständnisse hinsichtlich der Prämissen
  • Missverständnisse hinsichtlich der benötigten Ressourcen
  • Die Missverständnisse können zwischen Ihnen und Ihrem Vorgesetzten ebenso auftreten wie zwischen Ihnen und Ihrem Team. In alle Richtungen liegt die kommunikative Verantwortung bei Ihnen.
  • Fehlendes Feedback von Ihren Mitarbeitern oder von Ihnen an Ihren Vorgesetzten, wenn die Erwartungen absehbar nicht erfüllt werden können
  • Aktionismus, gerade wenn der Eintritt in das Unternehmen erst jüngst zurückliegt
  • Fehlende Unterstützung durch Ihr Team
  • Fehlende Einbindung des Teams
  • Mangelndes Vertrauen
  • Mangelnde Flexibilität auf allen Seiten

Fazit
Erwartungen können nur erfüllt werden, wenn Sie von Ihnen und Ihren Mitarbeitern verstanden wurden. Hier können Sie Ihre kommunikativen Fähigkeiten ebenso beweisen wie Ihre Bereitschaft, Ihren Kopf hinzuhalten, wenn es darauf ankommt.