Training-on-the-Job – Einstiegsprogramme

Nach dem Studium oder der Ausbildung ist der Einstieg in das Berufsleben für viele wie ein "Sprung ins kalte Wasser". Ihr künftiger Arbeitgeber will Ihnen vor diesem Hintergrund mittels Training-on-the-Job den Einstieg erleichtern.

Was ist Training-on-the-Job?
Direkt an Ihrem Arbeitsplatz im Unternehmen lernen Sie die beruflichen Herausforderungen kennen. Das notwendige Wissen zum Lösen der anstehenden Aufgaben wird Ihnen in speziellen Seminaren und durch Kollegen vermittelt. Coaches nehmen Sie an der Hand oder unterstützen Sie ganz gezielt. In Workshops setzen Sie sich im Team ggf. auch beispielhaft mit anstehenden Aufgaben auseinander. Training und Job fließen ineinander. Heute vermittelte Kenntnisse werden Sie schon morgen direkt anwenden. So übernehmen Sie schnell eigenverantwortlich einzelne Aufgaben und wachsen schnell in die Position hinein, die Sie in der Zukunft ausfüllen werden.

Was bedeutet Job-Rotation im Rahmen des Einstiegsprogramms?
Vielen Unternehmen ist daran gelegen, dass Sie in der Zukunft komplexere Aufgaben wahrnehmen. Hierfür sollen Sie das Unternehmen über Abteilungsgrenzen hinweg kennen lernen. Manches Unternehmen bindet sogar Auslandsaufenthalte in das Programm ein, um Ihnen so einen noch umfassenderen Blick auf das gesamte Unternehmen zu ermöglichen. Ihre Einarbeitung erfolgt dann punktuell in der jeweiligen Abteilung natürlich bezogen auf einen kleinen Ausschnitt der dortigen Aufgabenstellungen. So können Sie in verschiedenen Abteilungen und Unternehmensbereichen Einblick nehmen und für sich feststellen, wo Sie Ihre Fähigkeiten am liebsten zum Einsatz bringen würden. Für den einen oder anderen Einsteiger entscheidet sich in dieser Phase, wo er im Anschluss an das Programm oder ggf. auch schon währenddessen endgültig Aufgaben übernehmen wird.

Entscheidungskriterien für ein Einstiegsprogramm
Mit einem Training-on-the-Job können je nach Ausgestaltung verschieden Vor- und Nachteile verbunden sein. Schauen Sie genau hin und sprechen Sie mit ehemaligen Absolventen. Schauen Sie sich an, welche Aufgaben sie heute ausfüllen und hören Sie hin, ob sie sich nochmals für ein solches Programm entscheiden würden. Hierauf aufbauend sollten Sie ganz persönlich für sich entscheiden, ob diese Form des Eintritts Ihnen in dem von Ihnen adressierten Unternehmen in dem Ihnen gebotenen Einstiegsprogramm zusagt.
 

Fazit:
Training-on-the-Job bietet die Chance, das Unternehmen umfassend kennen zu lernen und ein unternehmensweites Netzwerk auszubilden. Wer ganz gezielt seine Kompetenzen in eine Fachkarriere ummünzen will und wer seine Entscheidungen eher an den Menschen als an dem Unternehmen festmacht, wird sich ggf. eher für einen Direkteinstieg entscheiden.

Vorteile

Interessante ggf. übergreifende Herausforderungen

Je nach Ausgestaltung gute Startposition für eine Karriere im General Management

Fachspezifische Trainee-Programme können einen guten Eintritt in eine Fachkarriere darstellen

Möglichkeit zum Aufbau eines unternehmensweiten Netzwerks

Möglichkeit, das Unternehmen umfassend kennen zu lernen

Möglichkeit, die passende Position ganz gezielt anzusteuern.

Ggf. Möglichkeit, das Unternehmen an verschiedenen Standorten ggf. sogar international kennen zu lernen

Nachteile

Jeweils nur sehr kurze Stationen verbunden mit wenig Zeit für eine tiefer gehende Einarbeitung.

Die endgültige Position steht nicht fest und muss Ihnen nicht zusagen.

Ihr zukünftiger Chef steht nicht fest und muss Ihnen nicht zusagen.

Ihre Übernahme im Anschluss an das Trainee-Programm steht nicht fest.

Fachkarrieren starten häufig per Direkt-Einstieg. Wer hier startet, weiß was er will.

Starke Reisetätigkeit und ggf. nicht feststehender finaler Einsatzort.

Kein fester Bestandteil einer Abteilung – keine Heimat.