Studieren im Ausland: Wie wichtig ist ein Auslandssemester für die Karriere?

Ein Auslandssemester bedeutet nicht nur bessere Karrierechancen, sondern verspricht auch ein einmaliges Abenteuer!

Viele Studenten stehen am Anfang eines neuen Semesters nicht mehr nur vor der Wahl neuer Module und Veranstaltungen, sondern immer öfter auch vor der Entscheidung eines eventuellen Auslandssemesters. An „Studieren im Ausland“war vor 50 Jahren noch kaum zu denken. Diejenigen, die damals ins Ausland gingen galten als Exoten. Doch mittlerweile ist ein Auslandsaufenthalt für viele Studenten ein wichtiger Bestandteil des Studienplans. Aber wie wichtig ist so ein Auslandssemester wirklich und wie trägt es zur späteren Entwicklung der Karriere bei?

“Es hat sich ein Hype ums Auslandssemester entwickelt.“, erklärt die Personalexpertin Maren Lehky in einem Interview der Süddeutschen Zeitung.
Gerade für Betriebswissenschaftler wird es zur Zeit der Globalisierung und internationalen Vernetzung immer wichtiger schon früh Erfahrungen im Ausland zu machen. Besonders große und international ausgerichtete Unternehmen suchen speziell nach Kandidaten mit Auslandserfahrungen. Doch auch in kleineren Unternehmen ist das Arbeitsleben internationaler geworden. Es ist zwar umstritten ob ein Auslandsaufenthalt wirklich zu einer entscheidenden Qualifikation im Auswahlgespräch gehört, denn in jedem Unternehmen wird diese Erfahrung unterschiedlich gewertet, dennoch werden oft Bewerber bevorzugt, die eine Zeit im Ausland verbracht haben. Denn dies symbolisiert Selbstständigkeit, interkulturelles Wissen und Fremdsprachenkenntnisse.

Wer erinnert sich nicht an die oft langweiligen Schulstunden, in denen man eine Fremdsprache pauken musste? Doch nach einem Auslandsaufenthalt weiß man: Effektiv lernt man die Sprache erst in dem Land selbst, ganz „nebenher“.

Für viele Studenten sind aber nicht nur die späteren Berufschancen entscheidend für die Wahl eines Auslandssemesters. Es spielen viele andere Motivationen und Gründe eine Rolle. Auf der einen Seite stehen die Erweiterung des bisherigen Wissens in dem jeweiligen Studienfach, die Verbesserung der Fremdsprachenkenntnisse und das Kennenlernen eines neuen Landes und seine Kultur. Andererseits gilt ein Auslandssemester aber oft auch als ein kleines Abenteuer und als ein gutes Rezept gegen Fernweh. Die Welt wird zum Campus und bietet vielen Studenten die Möglichkeit der einzigartigen Erfahrung eines Aufenthaltes in einem fremden Land.

„Studieren im Ausland“ klingt natürlich erst einmal sehr verlockend. Doch wie klappt ein Auslandssemester trotz engem Studienplan und oft schwieriger Finanzierung? Damit ihr tatsächlich in einem fremden Land studieren könnt, gibt es eine Menge zu organisieren und zu planen. Wichtig ist es sich schon frühzeitig zu informieren. Egal ob ihr über eine Partneruniversität oder als Freemover ins Ausland gehen wollt, Vorbereitung ist das A und O.

Und noch ein Tipp: Bewerbt euch in jedem Fall auch für ein Stipendium, denn diese werden schon lange nicht mehr nur an die Studenten mit den besten Noten verteilt! Oft zählen ausschließlich Engagement und das Motivationschreiben um einen Platz für ein Auslandssemester zu ergattern.