Finanzspritze: Nebenjob im Studium

Auf Grund steigender Mieten und Lebenshaltungskosten reicht Studenten das Bafög oft nicht mehr, um damit ihren Alltag zu bestreiten. Wer am Wochenende ausgehen will, dreht den Euro zweimal um, bevor er ihn ausgibt. Zeit, um Geld zu verdienen. Zeit für einen lukrativen Nebenjob. 

Immer mehr Studenten in Deutschland gehen einer Nebenbeschäftigung nach. Geschätzt zwei Drittel aller Studenten verdienen sich mit einem Nebenjob oder Minijob ein Zubrot. Als Verkaufs- oder Produktionshelfer, Babysitter oder Nachhilfelehrer werden ein paar Euro dazuverdient. Dass die Karriere oder das Studium im Nebenjob auf der Strecke bleibt, muss aber nicht sein. Nebenjobs bieten ideale Möglichkeiten, das Geldverdienen mit der akademischen und beruflichen Entwicklung zu verbinden.  

Nebenjob: Tausche Zeit für Geld 

Studenten müssen nicht den erstbesten Nebenjob akzeptieren, um ihre Studentenkasse aufzubessern. Manche Minijobs oder bezahlte Praktika bieten eine angemessene Aufwandsentschädigung plus Praxiserfahrung. Um sich einen Überblick über das Jobangebot vor Ort zu verschaffen, sollten regionale Stellenbörsen, Tageszeitungen sowie Aushänge regelmäßig Beachtung finden. Achten Sie darauf, dass diese Jobs wirklich Ihrer Praxiserfahrung dienen und nicht bloß als Praktikum verpackte Minijobs sind.

Vorsicht

Für Minijobs gilt eine Gehaltsobergrenze von 450 Euro pro Monat. Studentenjobs bzw. Werkstudententätigkeiten sehen einen maximalen Jahresverdienst (steuerlicher Grundfreibetrag) von 8.354 Euro (ledig) bzw. 16.708 Euro (verheiratet) im Jahr 2014 vor. Innerhalb des Semesters darf nicht mehr als 20 Stunden gearbeitet werden.

Kontakte knüpfen im Nebenjob

Viele Unternehmen bieten auch interessante Jobs für Werkstudenten an. Statt Regale aufzufüllen oder Kinokarten zu verkaufen, werden helfende Hände im Marketing, im Vertrieb und in der Software-Entwicklung gesucht. So lassen sich Kontakte knüpfen und erste Einblicke in den späteren Job gewinnen

Besonders im Maschinenbau, in der Elektrotechnik oder in der Informatik fallen ansprechende Nebenjobs an. Knüpft der Nebenjob thematisch an den gewählten Studiengang an, kann die Tätigkeit manchmal als Praktikum angerechnet werden und das Studium beschleunigen.

20 Stunden gelten in jeder Branche

Fazit: Als Student sollte man sich seinen Nebenjob sorgfältig auswählen, da die Tätigkeit als Werkstudent den Grundstein für die spätere Tätigkeit im Beruf legen kann. Studentische Stellenmärkte sind eine nützliche Recherchequelle, um attraktive Nebenjobs und Praktika zu finden.