Erfolgreich im Vorstellungsgespräch für ein Praktikum

Schon die Einladung zum Vorstellungsgespräch für ein Praktikum zeigt, dass ein Unternehmen Interesse an einem Bewerber hat. Durch das Vorstellungsgespräch kann der erste positive Eindruck noch bestärkt werden. Wem dies gelingt, der hat gute Chancen auf eine Praktikumsstelle.

Das Vorstellungsgespräch im Praktikum dient sowohl dem Unternehmen wie auch dem Bewerber. Zweck ist, dass die Vorstellungen über die Tätigkeiten im Praktikum abgeglichen werden und dass man sich gegenseitig kennenlernt. Das Vorstellungsgespräch sollte daher nicht als Prüfung, sondern als Chance gesehen werden, einen ersten Eindruck von der Stelle zu bekommen.

Vorbereitung ist das A und O

Für ein Vorstellungsgespräch auf ein Praktikum ist eine gute Vorbereitung essenziell. Nicht nur die Unternehmen, auch die Praktikumsstellen unterscheiden sich teils massiv voneinander. Die Anforderungen im Praktikum, wie das Arbeitspensum oder erwartete Vorkenntnisse, variieren. Es empfiehlt sich, die Stellenbeschreibung gewissenhaft zu lesen und die Angaben in der eigenen Bewerbung zu memorieren. Informieren Sie sich zudem über die Praktikumsstelle, etwa über die Firmenhomepage oder aktuelle Pressemitteilungen. 

Erster Eindruck zählt

Neben einer optimalen Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch ist das Auftreten entscheidend. Das Vorstellungsgespräch für ein Praktikum dient dazu, einen persönlichen Eindruck von der sozialen Kompetenz eines Bewerbers zu erhalten. Es zählt nicht nur die fachliche Qualifikation.

Kleiner Knigge zur Begrüßung

Bei der Begrüßung im Vorstellungsgespräch sollte der Bewerber stehen, seinen Namen nennen und dem Gesprächspartner die Hand reichen. Der Bewerber sollte einen nicht zu festen oder weichen Händedruck ausüben. Wer etwas zu trinken angeboten bekommt, kann dies auch annehmen. Setzen Sie sich erst, wenn Ihr Gegenüber Platz nimmt oder Sie dazu auffordert. Es ist höflich und zeugt von Interesse, wenn Sie im nachfolgenden Gespräch den Augenkontakt suchen.

Ablauf des Vorstellungsgesprächs

Bei einem Praktikum ist das Vorstellungsgespräch meist nicht so ausführlich wie bei einem Bewerbungsgespräch für eine Festanstellung. Dennoch sollten Sie genügend Zeit einplanen und mit dem nötigen Ernst ins Gespräch gehen:

  • Ins Gespräch kommen: In den meisten Fällen beginnt ein Vorstellungsgespräch mit ein wenig Small-Talk über die Anreise oder das schlechte Wetter. Verlieren Sie sich nicht in Ausführungen und geben Sie zu erkennen, dass Ihnen die Anreise keine Probleme bereitet hat. Im Anschluss wird Ihr Gesprächspartner das Unternehmen kurz vorstellen und Informationen zu der vakanten Stelle unterbreiten. Spätestens nach dieser Einführung sind Sie als Bewerber gefordert, sich und Ihren Werdegang im Vorstellungsgespräch vorzustellen. Sie berichten im besten Fall frei oder Ihnen werden konkrete und kurz zu beantwortende Fragen gestellt. Am besten konzentrieren Sie sich auf die Stationen im Lebenslauf – geordnet nach ihrer Relevanz für das Praktikum oder chronologisch sortiert.
  • Jetzt wird es ernst: Im Anschluss kommt der knifflige Teil des Vorstellungsgesprächs. Der Personaler möchte mehr über Ihre Motivation erfahren. Wichtig ist, darzulegen, weshalb Sie sich für diese und keine andere Praktikumsstelle entschieden haben. Das Sammeln von Praxiserfahrung, der Wunsch aktiv an Projekten mitzuwirken, sich beruflich zu orientieren – dies sind meist gute Gründe. Dass die Praktikumsstelle nahe am Wohnort ist oder Sie zu keinem anderen Vorstellungsgespräch eingeladen wurden – dies sind denkbar schlechte Gründe.
  • Der perfekte Abschluss: Weitere wichtige Fragen können die Erfahrung mit Kunden, Vorgesetzten und Kollegen, die eigene Arbeitsweise sowie die Schwächen und Stärken betreffen. Am Ende des Vorstellungsgesprächs kann der Bewerber noch Fragen stellen. Diese Chance sollte in jedem Fall genutzt werden. Beweisen Sie durch ein oder zwei kluge Detailfragen, etwa zur Unternehmenskultur, Ihr Interesse an der Praktikumsstelle. Fragen zur Bezahlung und Urlaub sind nachrangig zu stellen.

Kein Vorstellungsgespräch gleicht dem anderen

Je nach Praktikumsstelle, Unternehmen und Branche können die Vorstellungsgespräche sehr unterschiedlich ausfallen und zwischen den Extremen seriös-steif und kumpelhaft variieren. Daher sollte der zuvor beschriebene Ablauf zum Vorstellungsgespräch nur als grober Fahrplan gesehen werden, von dem abgewichen werden kann.

Angehende Praktikanten proben das Vorstellungsgespräch am besten mit Familienmitgliedern oder Freunden. Ihre Motivation und fachlichen Fähigkeiten darzulegen, aber auch auf unerwartete Fragestellungen reagieren zu können, sollte dabei im Vordergrund stehen. Das verschafft Ihnen die nötige Sicherheit.