Briefkopf: Die Visitenkarte Ihrer Bewerbung

Erst mit einem richtigen Briefkopf ist Ihr Bewerbungsschreiben vollständig. Ob in einer E-Mail-Bewerbung, Online-Bewerbung oder klassisch auf Papier: Absender, Adresse und Datum bilden den Briefkopf im Anschreiben – und sind Ihre Visitenkarte für den Personaler.

Kostenlos Bewerbung mit Briefkopf auf Anschreiben2Go gestalten: www.anschreiben2go.de

Obwohl das Bewerbungsschreiben kein Geschäftsbrief ist, gilt das Anschreiben als stark formalisiertes Dokument mit privatgeschäftlichem Charakter. Für die Gestaltung des Bewerbungsschreibens gilt daher – bei Berücksichtigung kleiner Abweichungen – die Norm DIN 5008. Sowohl für den Ausdruck als auch für digitale Formate, wie PDF und DOCX, ist es ratsam, sich an der Industrienorm zu orientieren.

Bedenken Sie: Der Briefkopf ist das Aushängeschild Ihres Bewerbungsanschreibens. Die Adresse fällt dem Personaler als erstes ins Auge. Nach DIN 5008 sollte ein linker Abstand zum Blattrand von 2,41 Zentimeter für den Absender und den Empfänger gewählt werden. Es gelten weiterhin folgende Maße im Briefkopf:

  • Der Absender wird im Anschreiben als erstes aufgeführt. Mit ihm beginnt der Briefkopf bei einer Höhe von 1,69 Zentimeter zum Blattrand. Der Abstand zum rechten Blattrand darf nach DIN 5008 nicht weniger als 10,97 Zentimeter betragen.
  • Der Empfänger wird mit 9 Zeilen Abstand zum oberen Blattrand im Bewerbungsschreiben aufgeführt. Auch hier gilt ein Abstand von 9 Zentimeter zum rechten Blattrand. 
  • Das Datum wird mit einem Abstand von 17,64 Zentimeter zur linken und mit 0,81 Zentimeter zur rechten Blattkante sowie einem Versatz von 21 Zeilen zur oberen Blattkante eingefügt.

Tipp:
Abweichungen von diesem strikten Aufbau des Briefkopfes sind problemlos möglich. Jedoch ist darauf zu achten, dass bei einem postalischen Versand die Adresse vollständig durch das Sichtfenster des Umschlags zu erkennen ist. Zeichen, Logo, Rechnungsnummer und Bankverbindung (wie in Geschäftsbriefen üblich) haben im Briefkopf des Anschreibens übrigens nichts verloren.

Um dem Personaler mit einem erstklassigen Briefkopf ins Auge zu fallen, können Sie ruhig ein eigenständiges Design wählen und genießen eine gewisse Variabilität bei der Positionierung und Formatierung der Adressdaten. 

Das beginnt schon bei der Wahl der Schriftart. Ob Sie sich für Arial oder Times New Roman entscheiden, ist Ihrem Geschmack überlassen. Achten Sie jedoch darauf, keine Schriftarten zu mischen. Wollen Sie Ihren Namen hingegen in Kapitälchen (Großbuchstaben) von den nachfolgenden Adressdaten absetzen, kann eine andere Schriftart (mit Serifen oder serifenlos), Schriftgröße oder Spationierung unter Umständen einen positiven Effekt erzeugen. Auch der Einsatz einer Trennlinie, der rechtsbündige Einzug des Absenders und die einzeilige Wiederholung des Absenders direkt über dem Empfänger haben sich im Briefkopf längst bewährt.

Der Briefkopf bietet jedoch keinen Spielraum, wenn es um die Adressdaten geht: Ihr Name, Ihre Anschrift, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Telefonnummer (alternativ: Handy) sind ein Muss. Seien Sie unter der Telefonnummer tagsüber immer erreichbar. Weichen Sie mit Ihren Angaben im Briefkopf des Anschreibens nicht von denen im Briefkopf des Lebenslaufes ab.

Echtes Interesse an der Stellenausschreibung beweisen Sie, indem Sie die vollständigen Adressdaten des HR-Verantwortlichen angeben. Es ist eine Frage der Höflichkeit, den vollständigen Namen und gegebenenfalls akademischen Titel des Ansprechpartners schon im Briefkopf der Bewerbung aufzuführen. Unternehmen, Abteilung und Anschrift respektive Postfach vervollständigen die Angaben zum Empfänger.

Ein ansprechender Briefkopf ist Ihr Türöffner im Bewerbungsprozess. Der Personaler wird es zu schätzen wissen, ein Anschreiben mit einem formal korrekten Briefkopf zu erhalten.