Best Ager: Erfolgreich bewerben im hohen Alter

Erfahrung ist ein unschätzbar wertvolles Gut für Unternehmen. Manche Chefs entdecken sie gerade wieder und geben auch älteren Bewerbern eine faire Chance auf Einstellung. Erfahrene Mitarbeiter sind die Säulen einer ausgewogenen Personalpolitik. Das war schon immer so und ändert sich nicht einmal in modernen Internet-Schmieden aus der Gründerszene. Aufgaben und Projekte gehen leichter und erfolgreicher von der Hand, wenn die damit Betrauten nicht nur den aktuellen Trend kennen, sondern auch elementares Wissen und praktische Erfahrung mitbringen.

So ist die Programmierung von Multimedia-Systemen in Autos ein geistiges Kind der heutigen Informatiker-Generation, aber grundlegendes Wissen über elektrotechnische Bauteile und die Architektur von Betriebssystemen haben vor allem die Alten gesammelt.

Dadurch haben auch ältere Bewerber durchaus gute Chancen auf einen Job. Wichtig ist es, dieses in einem Vorstellungsgespräch auch in die Waagschale zu werfen.

Bewerber, die über 50 sind und noch einmal auf Jobsuche gehen, sollten genau diese Stärken zum Ausdruck bringen.

Beim Lebenslauf heißt das, die beruflichen „Highlights“ herauszustellen. Denn ein Lebenslauf ist nach 50 naturgemäß sehr lang. Hier ist es sinnvoll, weit Zurückliegendes und Fachfremdes ganz auszulassen und sich auf der ersten Dokumentenseite mit den beruflichen Qualifikationen zu beschäftigen, die für den neuen Arbeitgeber von Interesse sind.

Der perfekte Lebenslauf: Der Online-Stellenmarkt Jobware hat in einer Eye-Tracking-Untersuchung Personaler beim Lesen von Anschreiben und Lebensläufen beobachtet. Personaler zeigten sich mit Best Agern sehr „geduldig” und akzeptieren bei berufserfahrenen Bewerbern auch längere Lebensläufe. Auf maximal 2 bis 3 Seiten können Best Ager ihren Lebenslauf ausbreiten.

Erfahrene Bewerber sollten die Punkte ansprechen, die sie jüngeren Kandidaten überlegen machen.

Ihr Lebenslauf als PDF: Mit Anschreiben2go und Lebenslauf2go erstellen berufserfahrene Bewerber eine perfekte Bewerbungsmappe.

Das ist oftmals das praktische Wissen. Aber auch charakterliche Eigenschaften verschaffen der Generation Ü50 einen Vorteil:

  • Souveränität im Umgang mit Menschen: Lebenserfahrung bringt eine gewisse Gelassenheit mit sich. Erfahrene Menschen sind viel besonnener und relaxter im Umgang mit anderen Menschen und Kollegen. Sie brausen nicht so schnell auf, haben mehr Geduld beim Zuhören und agieren selten überhitzt und übertrieben emotional. Das sind Charaktereigenschaften einer Person, die Budget- und Personalverantwortung übernehmen kann.
  • Wie ein Fels in der Brandung: In der zweiten Lebenshälfte sind die Big Points im Leben, die einen stark von der Arbeit ablenken, längst absolviert. Die große Liebe, die hässliche Trennung vom Partner, Sorgen mit den Kindern, finanzielle Risiken beim Hausbau sind Vergangenheit. Das heißt, ältere Bewerber stehen oftmals fest im Leben und unterliegen nicht den großen emotionalen Schwankungen, die der aufstrebende Jobnachwuchs noch bewältigen muss.
  • Variable Freizeitgestaltung: Wer die 50 passiert hat, der hat keine großen Probleme mehr bei der Urlaubs- und Freizeitplanung. Die Kinder sind groß, der Urlaub muss nicht mehr in den Ferien stattfinden. Das gilt genau so für Feiertage sowie Brückentage, an denen junge Eltern meistens auf der Urlaubsliste stehen. Diese Flexibilität in der Arbeitszeitgestaltung verschafft im Unternehmen Reserven, um den Wünschen junger Familiengründer nachzukommen.
  • In Konflikten Ruhe ausstrahlen: Die Berufswelt ist hektischer geworden. Entsprechend groß ist das Konfliktpotenzial. Ältere Mitarbeiter bewahren auch in heiklen Situationen einen ruhigen Kopf. Daher eignen sie sich besonders für Positionen, bei denen es stark auf Ausgleich verschiedener Interessen ankommt – etwa als Schnittstelle zwischen Abteilungen oder Ansprechpartner für Kunden.
  • Loyalität auf höchstem Niveau: Die Jungen sind ständig auf der Jagd nach besseren Jobs und höheren Gehältern. Da haben ältere  Bewerber einen Vorteil. Sie werden meist schon gut entlohnt und sind weniger sprunghaft. Sie haben die nötige Gelassenheit, sich einer Aufgabe konzentriert zu stellen und sind überdies äußerst loyal.

Wenn es ein erfahrener Bewerber schafft, im Vorstellungsgespräch seine fachlichen Qualitäten strukturiert darzulegen und seine sozialen Kompetenzen dezent  einstreut, wird das sicher auf Gehör stoßen. 

Heutige 50-Jährige sind oft topfit. Richtig ausgespielt stellen Sie junge Mitbewerber mit ihrer Berufserfahrung und ihrer gefestigten Ausstrahlung problemlos in den Schatten.