So funktioniert Networking

Messen besuchen, in Verbänden mitmischen, in Internet-Business-Clubs präsent sein - Young Professionals investieren viel Zeit und Geld, um Kontakte zu knüpfen. Ist Vitamin B wirklich so wichtig? Ja - aber es wirkt nur, wenn man es richtig dosiert.

Es gibt kein Pauschalrezept für erfolgreiches Networking, sagt Carsten Hennig, Systemischer Berater und Coach aus Frankfurt am Main. Networking funktioniert für jeden anders. Denn jeder verfolgt ein anderes Ziel. Beispiel: Wer einen Job sucht, findet den in einem Netzwerk aus Berufsanfängern der gleichen Branche wahrscheinlich nicht. Und wer sich einfach nur über die Sorgen eines Hochschulabsolventen ausweinen will, sollte das keinesfalls in einem hochkarätigen Business-Club tun. Hennig rät: Wenn Sie sich darüber im Klaren sind, was Sie suchen und wissen, was Sie zu bieten haben, finden Sie auch die richtigen Kontakte.

Kein Kraftakt nötig
Es ist gar nicht möglich, kein Networking zu betreiben. Sie bewegen sich ohnehin in verschiedenen sozialen Systemen, weiß Hennig. Vielleicht sind Sie Mitglied in einem Berufsverband und die entscheidende Info für Ihre Karriere bekommen Sie beim Party-Small-Talk? Das ist sogar wahrscheinlich. Mark Granovetter, Soziologieprofessor an der Uni Stanford, hat dieses Phänomen schon 1974 beschrieben: Die meisten der von ihm beobachteten Stellenwechsler bekamen den entscheidenden Hinweis zum neuen Job über schwache Beziehungen - also von entfernten Bekannten. Das heißt: Es ist einfacher, bestehende Kontakte zu nutzen, auch wenn die Verbindungen über ein paar Ecken laufen. Denn in ganz neuen Beziehungen müssen beide Seiten zuerst herausfinden, ob Ziele und Werte zusammen passen, kurz: ob die Wellenlänge stimmt. Gleich und gleich gesellt sich gern.

Echos helfen nicht weiter
Aber Vorsicht: Wer sich ausschließlich mit Menschen in der gleichen Situation austauscht, zieht keinen Profit aus seinem Netzwerk. Er erzeugt nur Echos, unterstreicht Brian Uzzi, Professor an der Uni Evanston (Illinois) in seiner Networking-Studie. In Beziehungen zu höchst unterschiedlichen Gruppen ließen sich Probleme vollständiger, kreativer und unvoreingenommener lösen. Und wo bitte gibts das Vitamin B? Uzzi empfiehlt Engagement in gemeinnützigen Organisationen oder im Sport. Immer wichtiger werden Business-Plattformen im Internet wie der Open Business Club XING. Hier halten Personalberater und Entscheider Ausschau nach Talenten, weiß Sörge Drosten, Partner der Managementberatung Kienbaum. Wer gefunden werden will, sollte genau formulieren, was er gelernt hat, weiß und kann. Über eine Million Menschen mit 226 Nationalitäten netzwerken im XING. Klingt beeindruckend - reales Beziehungsmanagement kann der Club aber nicht ersetzen.

Mehr Gehalt hat seinen Preis
Dass sich Kontaktpflege im eigenen Unternehmen rechnet, zeigt eine Studie des Fachbereichs Wirtschafts- und Sozialpsychologie der Universität Nürnberg: aktive Networker verbesserten ihr Gehalt im Jahr 2003 um 34% auf 62.000 , während weniger aktive ein Plus von 21% erreichten. Kontakteknüpfer gingen außerdem mit 5.000 mehr Startgehalt in den Job und wurden mit einer 30%ig höheren Wahrscheinlichkeit befördert. Die Schattenseite: Wer sehr viel Kraft, Zeit und Geld in Vitamin B investiert, vernachlässigt Freizeit und Familie. Das ist der Preis. Darüber muss jeder selbst entscheiden.
 
Von Anne Jacoby