Karriere-Frauen - Wie Sie berufliche Ziele erreichen

Die Politik fordert eine Frauenquote für die Führungsetagen, Unternehmen bemühen sich um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie - aber wie erreichen Frauen wirklich ihr Karriereziel?

"Frauen sind nicht automatisch die besseren Führungskräfte - auch männliche Eigenschaften haben durchaus ihre Vorteile", ist Coach Daniela Daufeldt überzeugt. In ihrem Buch "Karriere weiblich: Wie Frauen ihre Ziele erreichen, ohne sich zu verbiegen", plädiert die Trainerin dafür, auf Persönlichkeit statt auf Perfektion zu setzen. "Vielen Frauen fehlt der Mut zur Lücke", erklärt Daniela Daufeldt. "Wenn sie sich nicht hundertprozentig sicher sind, dass sie eine Aufgabe schaffen, wagen sie sich erst gar nicht an sie heran." Männer seien da anders: Sie trauen sich mehr zu, auch wenn sie nicht unbedingt alle erforderlichen Voraussetzungen für eine Stelle erfüllen. Dadurch kommen sie oft schneller nach oben als ihre weiblichen Kollegen.

Thekla als Strategie für die Karriere
Die Hamburger Trainerin hat deshalb aus ihrer Arbeit mit Managerinnen heraus eine Taktik entwickelt, die es Frauen einfacher machen soll, die Karriereleiter zu erklimmen: die Thekla-Strategie. Nicht ganz zufällig verbirgt sich hinter dem Namen die Spinne aus der Geschichte um Biene Maja: "Vernetzung ist schließlich ein ganz wichtiges Thema, wenn es um beruflichen Aufstieg geht", so Daniela Daufeldt. Hinter "T-h-e-k-l-a" steckt aber noch mehr - und zwar die Begriffe treffsicher, humorvoll, emotional, klug, lösungsorientiert und authentisch. "Wenn Frauen ein Ziel verfolgen, sollten sie mit diesem Ziel ins Herz treffen", erläutert die Autorin. Das bedeutet, sie sollten hundertprozentig von dem überzeugt sein, was sie anstreben - ihr Herz sollte daran hängen. Statt verbissen an die Sache heranzugehen, rät Daufeldt den Karrierefrauen, auch Humor mit einzubringen - "das macht vieles einfacher".

Hat man ein Ziel für sich formuliert, sei es wichtig, sich dies in einem positiven, emotionalen Bild auszumalen. Abstrakte Ziele seien nämlich viel schwieriger zu erreichen als etwas, das man sich bildlich vorstellt, so die Coachingexpertin. Bei aller Emotionalität sollten aber auch die Klugheit und der Verstand nicht zu kurz kommen: "Wer ein Ziel anstrebt, sollte es aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten, um zu prüfen, ob es in dieser Form wirklich Sinn macht." Statt als Powerfrau mit Ellenbogen um sein Ziel zu kämpfen, empfiehlt Daufeldt zudem, eine Win-Win-Lösung anzustreben - "das führt auf allen Seiten zu Gewinnern". Und nicht zuletzt sollten Frauen bei allem, was sie tun, authentisch bleiben.

Mit den Kollegen mithalten
"Ich finde es sehr schade, dass viele Frauen glauben, sich verändern zu müssen, wenn sie Karriere machen wollen", so die Trainerin. "Sie werden oft unnatürlich hart, weil sie meinen, nur so mit den männlichen Kollegen mithalten zu können." Daniela Daufeldt hingegen ist davon überzeugt, dass Frauen es nicht nötig haben, sich zu verbiegen. Mit einer selbstbewussten Zielsetzung, einer intuitiven Entscheidungsfindung, kreativer Neugier und einem aktiven Networking werden sie es ebenso gut nach oben schaffen.
 
Von Sabine Olschner