Ich komme ganz bestimmt, vielleicht

Früher war vieles anders und irgendwie auch besser. Da saß ich auf unserer Waschmaschine und beobachtete meine Mutter, wie sie ihre Haare toupierte und einen Lidstrich aufmalte, der genauso aussah, wie ihn die Callas trug. Das Kleid war neu und auch der Anzug meines Vaters. Meine Eltern waren so wahnsinnig schick und elegant und auch aus gutem Grund. Denn beide waren zu einem Abendessen bei Freunden eingeladen.

Schon Wochen vorher wurde die Einladung ausgesprochen und freudig angenommen. Eine große Erwartung lag in der Luft. Als ich klein war, wäre es undenkbar gewesen, eine Einladung ohne triftigen Grund abzulehnen.

Man zog sich schön an und gab den Gastgebern die Ehre. Zurückgelassen mit dem Duft von schwerem Parfüm und Haarspray freute ich mich schon auf das Erwachsenwerden und die schönen Einladungen, die dann auf mich zukommen würden.

Heute werden die Haare wieder toupiert, auch wird wieder ein Lidstrich aufgetragen und ich werde eingeladen. Doch leider erlebe ich es zunehmend mehr, dass geladene Gäste ihre Gastgeber im Stich lassen. Schon bei der Einladung ist es keine Seltenheit mehr, dass diese erst gar nicht beantwortet wird. Denn fälschlicherweise wird angenommen, dass keine Antwort einer Absage entspricht. Falsch gedacht, denn es ist damit zu rechnen, dass sich der Gastgeber melden wird, um zu fragen, ob die Einladung angekommen sei. Peinlich, peinlich. Ob per E-Mail, Telefon oder Karte, jede Einladung wird genauso beantwortet wie man sie erhalten hat. Das hat Klasse!

Jeder kann krank werden, keine Frage. Aber Absagen, die zwei Stunden vor Beginn der Veranstaltung ausgesprochen werden, sind doch irgendwie unglaubwürdig. Und sollten Sie wirklich mal eine Magen-Darm-Infektion haben, dann sagen Sie es bloß nicht. Diese Krankheit hat einen ganz schlechten Ruf. Keine Lust hinzugehen? Einfach anrufen und etwas von "Magen-Darm-Infektion" flüstern, da legt keiner mehr Wert darauf, dass man kommt. Die absoluten Lieblingsgäste sind die, die zusagen und dann nicht kommen. Das einzig Tröstliche sind die kreativen Ausreden, die dann in den nächsten Tagen eingehen. Autopanne, Stau, Magen-Darm-Infektion ...

Eine Absage ist für keinen Gastgeber schön, aber je zeitiger sie ausgesprochen wird, um so besser kann diese verziehen werden. So, nun noch einige Worte zum Thema Kleidung. Lässig zu jeder Art von Veranstaltung zu gehen, ist nicht nur total out, sondern auch eine Respektlosigkeit dem Gastgeber gegenüber. Besonders dann, wenn in der Einladung ein Kleidervermerk angegeben wurde. Das ist der perfekte Gast. Er freut sich, sagt zu, wird nicht krank, zieht sich richtig an und gibt dem Gastgeber die Ehre.
 
Von Adriane Böhm