IT-Kenntnisse grundlegend für Arbeitnehmer

Experten schlagen Alarm: In wenigen Jahren wird jeder achte Deutsche noch IT-Analphabet sein und damit seine Beschäftigungschancen deutlich minimieren.

Einer Umfrage der International Data Corporation (IDC) zufolge nimmt die Bedeutung von Computerkenntnissen auf dem europäischen Arbeitsmarkt weiter zu. In neun von zehn Berufen, ermittelte IDC im Auftrag von Microsoft, wird künftig IT-Wissen benötigt. Deutschland droht den Anschluss bei der Qualifizierung zu verlieren, warnen die Experten. Im Hinblick auf berufsrelevante IT-Kenntnisse werde der digitale Graben zwischen Deutschland und anderen europäischen Staaten größer.

Schlüsselqualifikation Computerwissen
IDC hatte rund 1000 Personalentscheider in 13 europäischen Ländern gefragt, welchen Stellenwert IT-Kenntnisse auf dem Arbeitsmarkt haben. In vielen Ländern sind sie bereits eine Schlüsselqualifikation. Etwa die Hälfte der Personalverantwortlichen gab an, dass IT-Kenntnisse für immer mehr Jobs Grundvoraussetzung sind. Das sei weniger der aktuellen Wirtschaftskrise geschuldet, sondern vielmehr auf den steigenden Einsatz von Informationstechnologie in Unternehmen zurückzuführen.

IT-Kompetenz gewinnt deshalb bei der Auswahl von Bewerbern an Bedeutung. Schon heute wird in vielen Berufen Basiswissen in Text- und Tabellenkalkulation vorausgesetzt. Bewerben sich zwei Personen mit gleichen Qualifikationen auf eine Stelle, wird derjenige bevorzugt, der bessere IT-Kenntnisse besitzt.

Kostenlose Weiterbildungsangebote

Während andere Länder den Anteil an IT-Analphabeten in den kommenden Jahren signifikant reduzieren können, müsse in Deutschland viel mehr für die IT-Qualifikation getan werden als bisher, warnen die Experten. Nach IDC-Prognosen wird im Jahr 2014 noch immer etwa jeder achte deutsche Arbeitnehmer keine IT-Basiskenntnisse besitzen. Damit rangiere Deutschland deutlich unter dem EU-weiten Durchschnitt von 9,5 Prozent. Schon heute hätten 15 Prozent der Menschen in Deutschland kein Grundwissen im Umgang mit PC und Internet.

Neben der Ausweitung von IT-Ausbildungsangeboten fordern die befragten Personalexperten auch deutlich mehr anerkannte Zertifizierungen von IT-Kenntnissen. Ein Beispiel ist die Initiative IT-Fitness, die Microsoft gemeinsam mit Partnern wie der Deutschen Telekom oder der Arbeitsagentur gründete. Vier Millionen Menschen, so das Ziel der Initiative, sollen kostenlos den Umgang mit PC und Internet einüben. Zuvor hatte Microsoft gemeinsam mit dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) eine kostenfreie Lernplattform gestartet, die die Beschäftigungsfähigkeit und das wirtschaftliche Wachstum vor allem in kleinen und mittelständischen Unternehmen fördern soll.
 
Von Max Leonberg