Doktortitel verliert an Glanz

Nicht jeder Doktortitel erhöht Gehalt und Karrierechancen. In einigen Branchen wie im Chemiebereich ist die Promotion bereits zur Grundvoraussetzung für eine Einstellung geworden. Und häufig sind die Gehaltsunterschiede nur noch bei den Einstiegsgehältern deutlich spürbar. Nach ein paar Jahren ziehen dann nicht Promovierte mit den Doktoren gleich.

Seinen Glanz bewahrt hat der akademischen Doktortitel noch in der Consulting-Branche und im Top-Management. "Die Promotion ist hier ein Karriere-Beschleuniger", sagt Christian Näser, Geschäftsleitungs-Mitglied der Kienbaum Management Consultants GmbH. Er verweist auf die den hohen Anteil von Promovierten in den Top-Etagen der Dax-Konzerne. Den Gehaltserhebungen seines Unternehmens nach treibt eine Dissertation auch das Einkommen nach oben. Ein "High Potential" ohne Promotion erhält zu Beginn durchschnittlich 45.000 Euro im Jahr. Mit Promotion hingegen seien es 51.500 Euro. "Doch es hängt vom Promotionsthema ab", schränkt auch Näser ein: "Von schrägen, praxisfernen Themen rate ich dabei ab - den Aufwand an reingesteckter Zeit holt man nicht wieder auf."

Besser sieht es noch in der Consulting-Branche aus: "Der Gehalts-Aufschlag durch einen Doktortitel liegt bei rund 20.000 Euro", heißt es übereinstimmend bei Beratern. Der Titel allein ist hier wichtiger als das Promotionsthema. Denn der Kunde soll mit dem "Dr." hochwertige Beraterleistungen assoziieren.

Bei Ingenieuren gibt es zumindest beim Einstiegsgehalt noch eine deutliche Gehaltsdifferenz. Der Doktortitel erhöht das durchschnittliche jährliche Einstiegsgehalt um 10.800 Euro auf 49.800 Euro, ergab eine aktuelle Erhebung der VDI-Nachrichten. "Doch nach dem Einstieg weicht der Unterschied immer stärker auf", sagt Antje Lienert vom Verein Deutscher Ingenieure (VDI). Sie warnt auch vor einer zu einseitig wissenschaftlichen Ausrichtung bei der Promotion. Dadurch sänken die Chancen auf einen Job in der freien Wirtschaft. Empfehlenswert sei vor allem, schon während der Promotion ein Kontaktnetz außerhalb der Uni aufzubauen. Dazu böten sich vor allem Drittmittelprojekte an.

Auch bei den Juristen wirkt der Glanz des Titels nur kurz. Bei der Großkanzlei Freshfields zum Beispiel ist der Doktortitel allein nicht mehr ausreichend, "der Master of Laws und sehr gute Examenszeugnisse müssen ebenfalls vorhanden sein", betont Personalchef Nikolaus Schrader. Rund 100 Top-Juristen stellt er jährlich ein. Nur wer die drei Qualifikationen vorweisen kann, kann auf 10.000 Euro mehr im ersten Jahr zählen. Doch spätestens nach drei Jahren erhalten auch die nicht promovierten Kollegen das gleiche Gehalt wie ihre promovierten Juristen.

Ein Muss ist der Doktortitel noch im naturwissenschaftlichen Bereich. Ohne ihn erhalten Absolventen kaum noch einen Job. Auch der Chemiekonzern BASF stellt im Forschungsbereich fast nur promovierte Akademiker ein. Unter den Wirtschafts-, Geistes- und Sozialwissenschaftlern im Chemieunternehmen sind die Doktortitel hingegen eher dünn gesät.

Ob der MBA bald ähnliche Funktionen hat wie der Doktortitel, ist noch unklar. Derzeit springt durch einen MBA nur ein jährliches Gehaltsplus von 1000 Euro gegenüber einem nicht promovierten Akademiker heraus, ermittelte Kienbaum. "Doch das wird sich in Zukunft ändern", ist Näser überzeugt. "Der Gewinn durch einen MBA wird bald so hoch sein wie mit einem Doktortitel". Im IT-Bereich allerdings zeigt sich diese Tendenz nicht. Eine im Frühsommer 2005 von der "Computerwoche" und der Universität Saarbrücken durchgeführte Vergütungsstudie zeigte, dass das Gehalt promovierter Computerexperten zum ersten Mal über dem der MBA-Absolventen lag. Ein Doktor der Informatik verdiente demnach fast 78.500 Euro im Jahr, der IT-Experte mit MBA-Abschluss rund 500 Euro weniger. Dies bedeutete einen Gehaltseinbruch im zweistelligen Prozentbereich. Ursache dafür sei, dass die MBA-Absolventen immer jünger und zahlreicher werden. Auch vermindere sich die Spanne zu nicht promovierten IT-Fachleuten: Ein Diplom-Informatiker kam immerhin auf gut 76.000 Euro im Jahr.
 
Von Peter-Paul Weiler